Archiv
13. Januar 2014

Ökologischer Wintersport

Endlich liegt in den Schweizer Bergen genügend Schnee. Doch kann Wintersport überhaupt nachhaltig sein? Wir zeigen auf, worauf umweltbewusste Wintersportler achten sollten und welche Orte dafür prädestiniert sind.

Das Skigebiet in Scuol gehört zu den ökologischsten in der Schweiz
Das Skigebiet in Schuls gehört zu den ökologischsten in der Schweiz (Bild: zVg).

Zermatt und Schuls (33 von 42 möglichen Punkten) vor St. Moritz und Davos (beide 32), gefolgt von Saas-Fee und Laax (30) sowie Grindelwald (28): So lautet das Urteil des Verkehrs-Club der Schweiz. Der VCS hat 25 Ferienorte aufgrund ihrer nachhaltigen Mobilität bewertet. Untersucht wurde die Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, das Mobilitätsangebot vor Ort und die Qualität der Information für autofreie Touristen. Auf den weiteren Plätzen: Arosa, Engelberg, Verbier und Wengen (alle 27), Lenzerheide und Leukerbad (26), Gstaad (25), Nendaz, Villars sur Ollon (24) sowie Adelboden, Crans-Montana und Ovronnaz (23). Das Schlusslicht bildet hinter Leysin, Andermatt, Champéry, Grimentz und Lenk der Waadtländer Ort Les Diablerets mit lediglich 18 Punkten.

Der VCS ist schweizweit die einzige Organisation, welche die nachhaltige Mobilität von alpinen Ferienorten bewertet. Nur: Wie nachhaltig ist Wintersport wirklich? Das Urteil von Walter Wagner vom WWF fällt brutal aus: «Reine Skiorte sind per se nicht sehr nachhaltig, da der Skisport ressourcenintensiv ist.» Er erwähnt insbesondere Schneekanonen oder Pistenfahrzeuge. Ein zentrales Problem sei auch der Verkehr. Gerade Orte, die sich auf Tagestouristen ausgerichtet haben, verursachen Tausende von zusätzlichen Autofahrten. Und, so Wagner, oft hätten Skiorte ihre Infrastrukturen auf die Spitzensaison ausgerichtet. Das sei aus ökologischer Sicht wenig sinnvoll. Damit sind etwa die kalten Betten gemeint.

Wer trotzdem Skifahren möchte, soll kleiner dimensionierte Orte aufsuchen. Und solche ohne Schneekanonen: 3000 Geräte verbrauchen pro Jahr und Hektar eine Million Liter Wasser. Das entspricht dem jährlichen Wasserkonsum von Hamburg!

Zu den kleinen Skiorten, die zudem von den Städten rasch erreichbar sind, zählen etwa Jaunpass BE, Bugnenets-Sava¬gnières NE/BE (hier wurde Didier Cuche zum Weltcupfahrer), Kronberg AI, Lungern OW, Mörlialp OW oder Torgon VS. Und besonders familienfreundlich ist Malbun in Liechtenstein.

Und welches sind Ihre Favoriten für ökologischen Wintersport? Ski heil!

Autor: Reto Wild