Archiv
26. August 2013

Das Oberengadin feiert sein Castell

Dieses Jahr wird das Hotel Castell in Zuoz 100 Jahre alt. 1955 hatte Gottlieb Duttweiler es als erstes Schweizer Ferienklubhotel übernommen (heute ist es wieder in Privatbesitz). Am 13. September steht nun ein Kunstwochenende an.

Castell Zuoz
Aussenansicht des Hotels Castell.

1913 entsteht Thomas Manns «Tod in Venedig», wird das Mittelmeer erstmals mit dem Flugzeug überquert und hoch über der Oberengadiner Gemeinde Zuoz das Kurhaus Castell eröffnet. Im Jubiläumsjahr 100 Jahre danach gibt es Spezialangebote und ein «Art Weekend», wie es in einer Medienmitteilung heisst. Offenbar hört sich «Kunstwochenende» zu wenig inspirierend an… Dieses «Art Weekend» unter dem Motto «Wie Kunst uns weiterbringt» findet vom 13. bis 15. September statt, kuratiert von Dorothea Strauss.

Das «Castell» mit dem Werbespruch «The Fine Art of Relaxing» (die Marketingleute mögen ganz offenbar Englisch) gehört für mich zu den besten Viersternehotels der Schweiz: Das machen die privilegierte Lage und der schöne Ausblick aus (wobei man auf das Hoteltaxi angewiesen ist, wenn man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist), die Zimmer (urban oder mit Arvenholz ausgestattet), die bekannte «Rote Bar» der Multimediakünstlerin Pipilotti Rist, die Küche, der Weinkeller, der Hamam (wo einst der Kurraum war) und das Felsenbad. Wie inzwischen für viele Tourismusorte in der Schweiz gilt auch für das «Castell»: Ab der zweiten Übernachtung hat man mit den Bergbahnen freie Fahrt.

Zuoz gehört zu den besterhaltenen Dörfern im Oberengadin, lockt mit der Nähe zum Schweizer Nationalpark, zu St. Moritz, zum 18-Loch-Golfplatz von Zuoz-Madulain oder zu den Familienschwimmbädern von Pontresina und Zernez, die beide innerhalb von 20 Minuten erreichbar sind.

Autor: Reto Wild