Archiv
16. November 2015

Ein neues Hotel für Zürich und das neueste Restaurant - ein asiatisches

Zürich hat ein neues Hotel: das Marktgasse an gleichnamiger Adresse im Niederdorf. Und am 13. November 2015 eröffnet mit dem Hato ein Restaurant, das asiatische Küche auf höchstem Niveau verspricht – bei entsprechenden Preisen.

Lobby Hotel Marktgasse
Die Lobby des Hotels Marktgassse deutet die lange Geschichte des Hauses an.

Wer mitten im Zürcher Niederdorf in einem Hotel mit viel Cachet übernachten möchte, hat seit ein paar Wochen mit dem Marktgasse eine Alternative mit 39 Zimmern, die sich in einem denkmalgeschützten Altstadthaus befinden. Es wurde bereits 1291 erstmals schriftlich erwähnt. Die Marktgasse war übrigens die wichtigste Strasse im mittelalterlichen Zürich. Die Boutique-Zimmer, die einem Drei- bis Vier-Sterne-Niveau entsprechen, verfügen über verschiedene Grundrisse und kosten je nach Saison ab 250 (Einzel-) respektive 350 Franken (Doppelzimmer). Hotelgäste haben kostenlosen Zugang zum Fitnesspark Hamam Münstergasse, der sich zwei Fussminuten entfernt befindet.

Delish Café Take-Out.
Delish Café Take-Out nennt sich das Lokal, wo die Hotelgäste das Frühstück bestellen. Es soll auch Passanten und Stadtzürcher anlocken.

Ebenfalls neu und Teil des Angebots ist die Baltho Küche & Bar (der Name ist eine Ableitung vom Heiligen Balthasar, dem Schutzpatron der Reisenden). Küchenchef Bruno Hurter setzt auf kosmopolitisches Flair und saisonale Produkte.

Zimmer Hotel Marktgasse
Die 39 Zimmer im Hotel Marktgasse entsprechen einem Drei- bis Vier-Sterne-Niveau.

Und das Frühstück bestellen die Hotelgäste im delish Café Take-out, wo früher die Weinbar Barrique war. Klassische Essenszeiten wurden abgeschafft. Die Küche ist durchgehend offen. Nur: Wer es eilig hat, dem fehlt für die Zusammenstellung des Frühstücks ein Buffet. Er muss als Hotelgast warten, bis seine Bestellung von der Küche ausgeführt wird.

Bis zum 13. November muss man warten, bis das Restaurant Hato mit seinen 80 Plätzen im Stadtzürcher Kreis 1 seine Türen öffnen wird: Es befindet sich vis-à-vis der ehemaligen Post Selnau, im selben Lokal, wo das Steakhouse Goodman zu finden war. 2017 wird in unmittelbarer Nähe das Billighotel Motel One eröffnen, und in nächster Zeit soll auch der Versicherungskonzern Axa mit über 1000 Arbeitsplätzen in der Nähe angesiedelt werden. Darauf spekulieren die Betreiber des Restaurants.

«Fine Asian Cuisine» steht auf der Visitenkarte von Hato. Und der Name ist Programm. Das Restaurant hat sich der gehobenen panasiatischen Küche verschrieben, die allerdings ihren Preis hat. Die Vorspeise Sojasalat mit Ente kostet 40 Franken, wer weder Fisch noch Meeresfrüchte essen möchte, bezahlt für ein Sirloin 80 Franken. Doch eigentlich ist das Angebot an Meeresgetier so gross, dass man aufs Fleisch gut verzichten kann. Täglich werden hinter einer Vitrine mindestens zehn verschiedene Fische angeboten.

Beim Testbesuch besonders überzeugt haben Jakobsmuscheln mit Schweinefleisch auf einem Artischockenpüree, der Wolfsbarsch, Meeresfrüchte-Ceviche (wenn auch nicht so gut wie in Peru) und der Kabeljau. Verantwortlich dafür ist Chef Nathan Dallimore, der eine achtköpfige Küchencrew mit einem Dim-Sum-Chef und einem Sushi-Master führt und zuvor im Zürcher Lokal Alice Choo in der Nähe des Escher-Wyss-Platzes arbeitete.

Autor: Reto Wild

Fotograf: Reto Wild