Archiv
05. Dezember 2016

Neues Boot, neue Freiheit

Den Moment wird Fabian Blum nie vergessen: Vor einem Jahr erhielt der begeisterte Fischer in der Fernsehsendung Happy Day ein neues Boot. Dies erfüllte dem jungen Mann im Rollstuhl einen Herzenswunsch.

Fabian Blum mit dem neuen Boot
Fabian Blum mit dem neuen Boot.

Seit er fünf Jahre alt war, trainierte Fabian Blum Kunstturnen beim STV Roggliswil. Am 1. November 2014 stürzte der damals 19-Jährige jedoch bei einem Doppelsalto auf den Kopf und verletzte sich an der Wirbelsäule. Er wurde sofort operiert, blieb aber gelähmt und musste während Monaten im Paraplegiker-Zentrum Nottwil lernen, mit seiner neuen Lebenssituation umzugehen. Anfangs war es deprimierend für ihn. Seine Familie und Freunde schenkten ihm jedoch Zuversicht und gaben ihm Unterstützung.

Bald lernte der junge Mann andere Rollstuhlfahrer kennen. Sie waren seine Vorbilder und motivierten ihn, seine Mobilität zurückzugewinnen. Heute nimmt der Sport wieder eine grosse Rolle im Leben von Fabian ein. Der 21-jährige Sportler kann zwar nicht mehr kunstturnen, er hat aber ein anderes grosses Ziel: Er möchte zu den besten Rennrollstuhlfahrern gehören und 2020 an den Paralympics teilnehmen. «Für mich war es ein riesiger Vorteil, dass ich vorher schon sportlich war», erzählt er. Den Ehrgeiz und Durchhaltewillen hat er nicht verloren.

Das Boot – eine Massanfertigung

Dann kam der 20. Juni 2015. Es läuft die Fernsehsendung Happy Day mit Röbi Koller – und Fabian ist dabei. «Huere geil», kommt es ihm nur noch über die Lippen, als er sein neues Boot sieht. Tränen der Freude kullern über sein Gesicht. «Ich hätte nie daran gedacht, dass ich ein Boot geschenkt bekomme», sagt Fabian damals wie heute, «einer meiner grössten Träume ist in Erfüllung gegangen.» Nun kann er wieder selbständig mit dem Boot auf den See hinausfahren und fischen. Dies war nach dem Unfall sehr umständlich geworden und mit Risiken verbunden. Sein Freund Uly musste Fabian jeweils ins schaukelnde Boot tragen. Auf dem Boot war Fabian in seiner Bewegung stark eingeschränkt, und sein Bruder Pascal musste ihm bei allem zur Seite stehen.

Im neuen Boot aus Norwegen kann sich Fabian nun frei bewegen. Er gelangt mit dem Rollstuhl über eine Bugklappe ins Boot. Die Fernsehmacher liessen es eigens für ihn umbauen, so wurde die Steuerkonsole versetzt, und Fabian kann jetzt wieder selber manövrieren. Uly hatte die Idee gehabt, Fabian bei Happy Day anzumelden, denn er wusste, wie sehr dieser die Freiheit auf dem See liebte. Fabian hatte ja zuvor fast jedes Wochenende auf dem Wasser verbracht. Nun konnte er endlich wieder mit seinem Bruder fischen gehen.

Endlich wieder fischen

Nach dem Fernsehauftritt ging der Rummel los. Hunderte Leute meldeten sich bei Fabian und sprachen ihm Mut zu. «Die Anteilnahme hat mir gut getan und mich angespornt.» Auch Geschenke bekam Fabian zugeschickt. Besonders gefällt ihm ein Köder. Den hat ihm ein Fischer geschenkt, nachdem er Fabian bei Happy Day gesehen hatte. Nun hängt das Geschenk im Wohnzimmer neben Dutzenden Bildern von Fabians Bootsausflügen. Fabian wohnt im Haus seines Vaters in Pfaffnau LU. Nach dem Unfall wurde es umgebaut, ein Lift war nötig. Im Obergeschoss haben sich Fabian und sein Bruder wohnlich eingerichtet.

Begeistert erklärt der junge Fischer seinem Besuch, wie er immer sechs Angeln hinten am Boot befestigt, mit dem richtigen Tempo über den See fährt und dann ein Hecht anbeisst – wenn er Glück hat. Bei den Felchen sei es anders, da ziehe man eine Mückenattrappe an der Angel vom Grund herauf an die Wasseroberfläche. Beisst ein Fisch zu, biegt sich die Angelspitze ein bisschen – sofort muss Fabian dann die Rute nach oben ziehen. Die Fische werden ausgenommen oder auch wieder freigelassen. Es gibt auch Tage, da erbeuten die Brüder keinen einzigen Fisch. «Aber der Ausflug auf den See hat sich auch dann gelohnt», schwärmt Fabian. Mit dem neuen Boot erst recht.

Autor: Diana Berdnik

Fotograf: Sarah-Louisa Rohrer