Archiv
19. Oktober 2015

Eine neue Schweizer Endung und die Domain-Weltrangliste

Ein exklusiver neuer Klub von Schweizer Websites? Unter der Endung .swiss werden neue Internet-Bereiche beantragt und bald freigegeben. Was ändert sich für Firmen und grössere Markeninhaber: Drei Thesen – und die aktuelle Weltrangliste der Endungen. Dazu im Interview «der Schweizer Chefdiplomat des World Wide Web», Thomas Schneider (rechts).

Das Matterhorn, Zermatts Wahrzeichen
Das Matterhorn, Zermatts Wahrzeichen. Soll sich der Ort unter .swiss eine neue Web-Präsenz aufbauen?

Vereinfacht gesagt lief es bisher so: Wer mit seiner Website vor allem Internetpräsenz im Inland besetzen wollte, liess sich seine Web-Adresse mit der Endung .ch bei Switch registrieren. Wer schneller war und nicht offensichtlich strafrechtlich relevante Absichten hegte, machte das Rennen. Doch neben weltweit vielen neuen Endungen (im Fachbegriff: Top Level Domains – also Gruppen mit vielen auf diese Endung versehenen Domains) läuft in der Schweiz derzeit das Eingabeverfahren für die neue Top Level Domain .swiss.

Marketing- und Kommunikationsfachleute gehen mehrheitlich davon aus, dass speziell Firmen, Markenpräsenzen oder zum Beispiel auch Touristenorte mit internationaler Ausrichtung künftig möglichst Domains mit der neuen Endung .swiss unterhalten wollen. Denn die bisher konkurrenzlose ch-Endung war über die Landesgrenzen zu wenig bekannt oder vermittelbar, der englische Begriff für Schweiz in Adjektiv-Form sollte besonders ausserhalb von West- und Zentraleuropa einfacher zu bewerben sein.
Das heisst nicht, dass massenweise Webadressen mit ch-Endung, wo in verschiedenen Bereichen der Platz (wie bei internationalen com-Endungen seit Längerem) eng geworden ist, verschwinden werden. Gerade professionell gesteuerte Internetpräsenzen mit gewissen Werbe- und Inhaltsbudgets werden künftig wohl unter beiden Top Level Domains erreichbar sein.

Vergeben wird eine Domain mit der neuen Endung .swiss neu vom Bundesamt für Kommunikation (Bakom). Die staatliche Institution erklärte mehrfach, mit der neuen Top Level Domain soll ein «exklusiver Klub Schweizer Websites» entstehen. Also kein beliebiges Jekami, weshalb auch grössere Firmen, wichtige Orte, Kantone oder Regionen grosses Interesse zeigen. Zuerst wollte das Bakom konsequent politische und geografische Einheiten für .swiss-Domains berücksichtigen, erst danach andere kommerziell orientierte Anträge. Die internationale Web-Zulassungs- und Kontrollbehörde ICANN in den USA ( das Interview mit dem Schweizer Länderbeirats-Vorsitzenden Thomas Schneider ) setzte dann aber durch, dass mit Eingabefrist bis 9. November 2015 prioritär Antragsteller berücksichtigt werden, die in den letzten zwei Jahren ihre Marke beim Trademark Clearinghouse der ICANN angemeldet haben. Erst danach folgen nun also Gemeinden, Kantone, Tourismusverbände oder -vereine, mit dritter Priorität dann weitere Antragsteller.

NEUE TRENDS ABSEHBAR
Wie viele neue Top Level Domains weltweit wird auch die neue Schweizer Endung .swiss die Internetlandschaft verändern und langfristig beeinflussen. Kleinere Anbieter werden sich noch genauer überlegen müssen, welche Top Level Domain sie für Web-Inhalte wählen, grössere oft vor der Herausforderung stehen, ob und nach welcher Strategie sie allenfalls verschiedene Domains mit unterschiedlichen Endungen bespielen wollen: CH, SWISS, COM, ORG oder andere?
Migrosmagazin.ch wagt drei Thesen für die neue Web-Landschaft. Sind Sie nicht einverstanden oder sehen andere Veränderungen? Verraten Sie sie in einem Kommentar unten.

1. .ch alles andere als am Ende
Neue Top Level Domains werden selten zu einem Rückgang bei bisherigen Endungen führen, insbesondere nicht in der Schweiz. Websites ohne grössere wirtschaftliche Interessen und sehr viele Web-Präsenzen mit Werbe- und Verkaufszielen innerhalb der Landesgrenzen dürften für eine weitere, allenfalls leicht gedrosselte Zunahme von Sites mit .ch-Endung sorgen.

2. .swiss für den internationalen Markt
Wer klar kommerzielle Ziele verfolgt und sein Zielpublikum zu hohem Prozentsatz im Ausland (und eher nicht bloss in Nachbarländern) ortet, der wird sich um Präsenz mit der Top Level Domain .swiss bemühen.

3. Nutzung mehrerer Endungen wird «in»
Grössere Firmen oder auch Markenauftritte werden immer mehr dazu übergehen, mindestens in Teilen getrennte Inhalte mit mehreren Domains unter verschiedenen Endungen anzubieten. Ein Tourismusort wie Zermatt (Bild oben) könnte mit anderen Kommunikationszielen, Inhalten und wohl in anderen Sprachen den Schweizer Markt (.ch) und den internationalen Markt (swiss, com, gar beide?) bearbeiten. Vielleicht auch in anderem Design und mit anderer Technik. Für eine Bank wie UBS oder CS und andere multinational präsente Grossfirmen stellen sich diese Fragen ohnehin, wohl ebenfalls mit einer Tendenz zu stärkerer Aufsplitterung der Web-Präsenz auf mehrere Top Level Domains.

Zuletzt kann die einfachste Prognose festgehalten werden: Allgemein wird die Anzahl von Schweizer wie auch internationalen Domains weiterhin ansteigen. Auch die Konkurrenz zwischen Web-Inhalten und dahinter vertretenen kommerziellen Interessen wird sich weiter verschärfen.

DIE AKTUELLE «WELTRANGLISTE» DER WEB-ENDUNGEN
Wie sehen eigentlich die Top 15 der weltweit am meisten genutzten Top Level Domains (TLD) aus?
Eine Wiki-Rangliste von August 2015 mit länderspezifischen und nicht national festgelegten Endungen nach Anzahl jeweils registrierter Domains:

COM: 118'427'037 (registriert durch: VeriSign)
TK: 27'788'094 (Iana)
DE: 15'943'688 (Denic, Deutschland)
NET: 15'000'836 (VeriSign)
CN: 12'251'342 (Cnnic, China)
UK: 10'639'054 (Nominet, Grossbritannien)
ORG: 10'589'779 (Pir)
NL: 5'574'291 (Sidn, Niederlande)
INFO: 5'209'585 (Afilias)
RU: 4'905'404 (Ru-Net), Russland)
EU: 3'852'373 (Eurid Domain Registry, EU)
BR: 3'655'571 (Nic BR, Brasilien)
AU: 2'992'298 (Auda, Australien)
FR: 2'903'920 (Afnic, Frankreich)
IT: 2'821'318 (NicIt, Italien)

Die Schweizer Top Level Domain CH folgt nicht weit zurück mit 1'959'886, etliches vor der österreichischen Endung AT mit 1'257'188 trotz ähnlicher Ländergrösse.

WEITERE INFOS

Die Liste aller ICANN-registrierten Endungen («Root Zone Database» der IANA, englisch)

Linkliste aller bestehenden Top Level Domains mit Infos zur Domain-Vergabe (englisch)

Autor: Reto Meisser