Archiv
15. Juni 2016

Nett entdeckt in der Mittagspause

Eineinhalb Sonnenstrahlen und das zur Mittagszeit: Da muss Frau Bohnebluescht einfach raus aus der Redaktion. Warum sie Euch das erzählt? Weil sie dabei auf ein Balkon-Bijou gestossen ist.

Marktlücke heisst das Lädeli - und etwas Grün gibts schon vor der Tür.
Marktlücke heisst das Lädeli - und etwas Grün gibts schon vor der Tür.
Lesezeit 1 Minute

Für all die, die sich in Zürich ein wenig auskennen: Das Balkon-Bijou gehört zur Schipfe 24 und liegt damit ziemlich genau unterhalb des Lindenhofes. Es ist sozusagen das Aushängeschild der Marktlücke, eines Lädelis, das Schönes aus sozialen Werkstätten und kleinen Schweizer Ateliers verkauft.

Wie mir die nette Verkäuferin erklärte, wird der Balkon jeweils von einer Mitarbeiterin mit grünem (sehr grünem, meine ich) Daumen bepflanzt und gehegt. Eine nette Geschichte gibt es übrigens auch noch zu dem Tontopf auf Bild Nr. 8: Dort drin nistet im Frühling nämlich jeweils eine Stockente.