Archiv
16. April 2012

Nationale Schnauzsolidarität

Es gibt den Weltkatzentag und den Tag der kyrillischen Schrift. Aber wer gedenkt der aussterbenden Spezies des Schnauzträgers? Wir. Am 10. Mai tragen wir Schnauz!

Burt Reynolds mit Schnauz
Burt Reynolds ohne Schnauz? Unvorstellbar! (Bild © DPA/Keystone)

Früher war das Mannsein einfach: Man fuhr einen grossen Töff, rauchte Zigaretten ohne Filter und hatte einen Schnauz. Heute lutscht der Mann Pfefferminzbonbons, fährt Trottinet und trägt ein adrett gestutztes Bärtchen. Das ist zwar auch einfach, aber lässig ist es nicht. Wo sind die guten alten Zeiten geblieben, als Burt Reynolds noch Sexsymbol war und nicht Brad Pitt oder Johnny Depp?

Ehret den Schnauz, nicht das Tischbombenschnäuzli
Nun, man kann das Rad der Zeit nicht so einfach zurückdrehen. Das zeigen die alljährlich wiederkehrenden Versuche der Medien und der Modebranche, eine Renaissance herbeizuführen. Ich sage: Schluss mit dem Geschwätz, jetzt wird gehandelt. Am 10. Mai tragen wir wieder Schnauz. Und zwar Burt-Reynolds-Schnauz, nicht Brad-Pitt-Schnäuzli.

Als Zeichen der Solidarität mit all den Männern, die bis heute durchgehalten haben: mit dem deutschen Ex-Handballnationaltrainer Heiner Brand und seinem Walrossschnäuzer, meinetwegen auch mit SP-Regierungsrat Mario Fehr — und natürlich mit Burt Reynolds, dem Idol einer ganzen Generation von Schnauzträgern.

Gemeinsam für den Schnauz: Schicken Sie ein Foto von Ihrem Schnauz an: leserbriefe@migrosmagazin.ch