Archiv
26. Mai 2015

«Jetzt sind wir Freunde»

Laurin und Cédric besuchen die 4. Klasse im aargauischen Oberrohrdorf. Seit rund drei Monaten sind sie Pultnachbarn – und seit Kurzem auch Freunde.

Die Pultnachbarn Laurin und Cédric
Laurin und Cédric besuchen die 4. Klasse im aargauischen Oberrohrdorf. Seit rund drei Monaten sind sie Pultnachbarn – und seit Kurzem auch Freunde.

Laurin: Bis vor Kurzem hatte ich einen anderen Pultnachbarn. Der Junge, der nebenan sass, hat mich aber genervt, weil er immer so unruhig war. Darum habe ich Frau Spierenburg gefragt, ob ich wechseln könne – und dann einfach gewartet, bis es so weit war.

Cédric: Wir wechseln die Sitzordnung häufig. Dieses Mal durften wir wählen, neben wem wir sitzen möchten.

Laurin: Ich sitze viel lieber neben einem ruhigen Mitschüler. So kann ich mich nämlich besser auf den Unterricht konzentrieren.

Cédric: Flieger werfen oder mit Gummibändeln rumspicken würden wir während der Schulstunde nie. Es gibt einige Schüler, die Radiergummis zerstückeln und dann die Mädchen mit diesen Bölleli bespicken. Aber ich mach da nicht mit.

Laurin: Manchmal droht Frau Spierenburg mit Versetzen. Aber bisher musste deswegen niemand seinen Platz wechseln.

Cédric: Einmal musste ein Schüler für etwa fünf Minuten vor die Türe. Aber sonst ist eigentlich noch nie etwas Schlimmes passiert.

Laurin: Streiche spiele ich lieber in der Freizeit. Die ist schliesslich da, um sich auszutoben.

Cédric: Also manchmal passieren schon Dummheiten, die so nicht geplant sind. Kürzlich hatten wir beim Töggelen keinen Ball und haben mit einem Znünisäckli gespielt – das ist dabei kaputtgegangen.

Laurin: Dann mussten wir den Töggelikasten putzen.

Cédric: Aber das war während der Pause.

Laurin: Wenn wir am Pult sitzen, passieren solche Dinge nicht. Aber es ist nicht so, dass wir immer still sitzen müssen. Manchmal machen wir auch Gruppenarbeiten oder helfen uns gegenseitig. Ich habe Cédric zum Beispiel beim schriftlichen Dividieren unterstützt.

Cédric: Ich bin dafür in Geschichte besser. Momentan nehmen wir gerade das Mittelalter durch, bald haben wir eine Prüfung zu den Burgen. Da fragen wir uns dann gegenseitig ab.

Laurin: Das Gute am Platzwechseln ist auch, dass man so die anderen Mitschüler besser kennenlernt. Seit Cédric und ich nebeneinandersitzen, machen wir auch in der Freizeit mehr miteinander ab.

Cédric: In den Ferien waren wir zusammen bräteln.

Laurin: Und ich habe mal bei Cédric übernachtet.

Cédric: Jetzt sind wir beide Freunde.

Autor: Andrea Freiermuth

Fotograf: Salvatore Vinci