Archiv
04. April 2016

Mona Vetsch hat Mühe mit Routine

Für «Auf und davon Spezial» reist Mona Vetsch rund um die Welt. Daheim in Zürich entspannt die TV-Moderatorin gerne bei Ingwertee – wenn sie nicht gerade mit ihren Jungs Fussball spielt.

Mein Hobby

Fussball – wenn auch nicht ganz freiwillig: Ich lebe mit drei Männern, mit meinem Mann Stephan (41) und den Söhnen Dimitri (7) und Antonin (5). Da bleibt mir fast nichts anderes übrig.

Mein «Dok»

Für ‹Auf und davon ­Spezial› habe ich Schweizer Auswan­derer besucht, die das SRF in den ­vergangenen Jahren bereits porträtiert hat. Die Serie beginnt am 8. April mit der Kultfamilie Schönbächler.

Mein Vorsatz

Man sollte jedes Jahr etwas Neues lernen. Ende Jahr will ich den Handstand beherrschen – ohne mich am Kühlschrank abstützen zu müssen.

Mein Lieblingsrestaurant

‹Dini Mueter› an der Zürcher Langstrasse: Ich schätze das Ambiente und den ­Ingwertee mit Zitrone, der im Glas mit Wollmäntelchen serviert wird.

Mein Souvenir

Ich mag Erinnerungen. Das Seeigelskelett habe ich von meiner letzten Reise mitgebracht. Ein guter Freund hat das zerbrechliche Stück beim Schnorcheln an der Küste der Karibikinsel Dominica gefunden.

Mein Muntermacher

Seit 2001 ­moderiere ich die Morgensendung auf Radio SRF 3. Damit ich um 5 Uhr fit bin, nehme ich heisse Milch in einer Thermosflasche ins Studio mit. Kaffee mit Pulvermilch aus dem Automaten verdirbt mir die gute Morgenlaune.

Mein Lieblingsprodukt

Ich mag geschmackliche Vielfalt und alte Sorten, darum die verschiedenfarbigen Rüebli. Oft sind sie auch etwas krumm und schräg. Das passt zu mir.

Autor: Andrea Freiermuth

Fotograf: Jorma Müller