Archiv
26. August 2013

Innen fast grösser als aussen

Beim Mitsubishi Space Star ist der Name Programm: Er will das Raumwunder unter den Kleinstwagen sein. Familie Jost aus Langenthal prüft, ob das stimmt.

Familie Jost rund um den Mitsubishi Space Star
Sommer, Sonne, Sparmobil. Von links: Jeremy (11), Denise (35), Ryan (3) und Patrick (40) Jost mit dem Mitsubishi Space Star an der Aare bei Wangen.

Der Kauf eines Zweitwagens ist oft nicht einfach, will man damit doch ganz verschiedene Ansprüche unter einen Hut bringen. So auch Familie Jost aus Langenthal BE: «Wir möchten unseren älteren Nissan Micra ersetzen», sagt Denise Jost: «Der Nachfolger soll wenig verbrauchen, weil mein Mann meist damit zur Arbeit fährt. Aber er soll auch viel Platz für die Kids bieten.» Ob der neue Space Star das schafft?

«Er ist hübsch, fast sportlich, und er hat die ideale Grösse. Abgesehen von der zu kleinen Heckscheibe bietet er eine tolle Rundumsicht», berichtet die kaufmännische Angestellte: «Innen ist alles praktisch und qualitativ prima. Nur hätte ich gerne mehr Ablagen.» Reichhaltig ist die Ausstattung. Im Testwagen, einem Space Star «Intense» (Aufpreis 1500 Franken), sind etwa Klimaautomatik oder Sitzheizung dabei – und «Keyless»: Der Schlüssel bleibt im Hosensack, geöffnet und gestartet wird per Knopfdruck. Lachend berichtet Patrick Jost: «Ryan hat die elektrischen Fensterheber entdeckt und war begeistert, bis wir sie zur Sicherheit deaktivierten.» Jeremy gefällt die blaue Innenbeleuchtung, nicht aber die Lackierung: «Alles, aber bitte nicht in Grün.»

Natürlich taugt ein 3,71-Meter-Cityflitzer nicht für Familienferien. Doch für seine Klasse bietet er viel Platz. Vorne sitzt man luftig auf bequemen Sesseln, hinten fühlen sich sogar Erwachsene wohl. «Nur sollte man keine Kleinkinder dabeihaben», sagt Denise Jost, «mit Kinderwagen ist der Laderaum voll.» Doch sie betont: «Der Space Star ist variabel und für eine vierköpfige Familie für jeden Tag voll geeignet.» Auch, weil der günstige Kleine nicht nur beim Kauf, sondern auch an der Tankstelle sparen hilft. Gegenüber angeblichen Sparmotoren, deren Verbrauch oft zwei Liter über der Werksangabe liegt, begnügt sich der 80-PS-Dreizylinder in der Testwoche mit 4,5 l/100 km, also mit kaum mehr. In Kauf nehmen muss man, dass er zäh auf Touren kommt. «Unter 4000 Umdrehungen hilft nur Vollgas und fleissiges Schalten», sagt Patrick Jost. Er ergänzt aber: «Auf Kurzstrecken reicht das bei nur 920 Kilo allemal, und er ist leise.» Dazu passt die Federung. «Die gute Lenkung, die tolle Handlichkeit in der Stadt und der sehr gute Komfort überzeugen», sagt Denise Jost und resümiert: «Wir könnten ihn uns nicht als Erstauto vorstellen, aber als Zweitwagen wäre er ideal.»

CO2-Richtwerte

Tabelle CO2-Richtwerte des Mitsubishi Space Star 1.2 MIVEC.
Die CO2-Richtwerte des Mitsubishi Space Star 1.2 MIVEC.

Der Verbrauch des Mitsubishi Space Star 1.2 MIVEC

Im Jahr 2015 sollen die Neuwagen in der Schweiz im Schnitt nur noch 130 g/km CO2 ausstossen. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung des zuletzt ermittelten Werts (2011: 155 g/km) aus, bedeutet das für 2013 einen Richtwert von 142 g/km. Der Testwagen liegt mit 96 g/km bereits deutlich darunter.

Informationen zum Bewertungssystem

Neues CO2-Emissionsgesetz

Bis 2020 sollen die Schweizer CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent sinken. Seit 1. Mai 2012 gilt in der Schweiz deshalb das revidierte CO2-Gesetz für neue Personenwagen. Angewendet wird es für alle neuen PW, die seit dem 1. Juli 2012 erstmals hierzulande immatrikuliert wurden. Im Jahr 2015 dürfen die neuen Personenwagen im Schnitt maximal 130 g/km an CO2 ausstossen, was einem Norm-Gesamtverbrauch von etwa 4,9 Liter Diesel bzw. rund 5,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer entspricht. Für Gasantriebe gelten gesonderte Bestimmungen.

Überschreitung sanktioniert

Der Wert von 130 g/km CO2 wird stufenweise eingeführt. Im Jahr 2012 mussten ihn 65 Prozent der Neuwagen, 2013 müssen ihn dann 75 Prozent und im Jahr darauf 80 Prozent der neuen Personenwagen erfüllen. Erreicht ein Importeur den spezifisch für ihn anhand Zielwert und Gewicht errechneten Schnitt nicht, wird die Sanktionsabgabe fällig, zum Beispiel 142,5 Franken pro Gramm ab dem vierten Gramm (1 bis 3 Gramm sind vergünstigt).

Bewertung im Migros-Magazin

Die Bewertungsgrafik im Migros-Magazin geht zwecks anschaulicherer Einstufung der Fahrzeuge von einer kontinuierlichen Senkung aus. Die Grundlage dafür ist der letzte ermittelte CO2-Durchschnitt aller Neuwagen: 155 Gramm pro Kilometer im Jahr 2011 (die Werte für 2012 liegen noch nicht vor). Sinkt der CO2-Ausstoss bis zum angestrebten Ziel von 150 Gramm pro Kilometer im Jahr 2015 kontinuierlich, ergeben sich daraus unsere Zielwerte – wie etwa aktuell 142 Gramm pro Kilometer für 2013. Anhand dieses Wertes werden die von uns vorgestellten Autos im Migros-Magazin beurteilt.

Autor: Timothy Pfannkuchen

Fotograf: Raffael Waldner