Archiv
09. Mai 2016

Mit Nadel statt Skalpell gegen Hautalterung

Wenn Cremes nicht mehr reichen, verhelfen sogenannte minimalinvasive Eingriffe zu einem verjüngenden Effekt. Wir stellen sieben Methoden vor – unten auch neuere, speziell niederschwellige Methoden.

Verjüngung per Spritze
Derzeit en vogue: Verjüngung per Spritze. (Bild: Getty Images)

Älter werden alle – alt aus­sehen will niemand. Auch deshalb boomt die Schön­heits­chirurgie. Doch die meisten verbinden Schönheits-­OPs mit massiven chirurgischen Eingriffen. Das trifft nicht unbedingt zu: Minimal­invasive Techniken werden immer beliebter. Colette C. Camenisch, Fachärztin für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie von der Klinik Pyramide am See in Zürich, nennt die Vor- und Nachteile von vier wichtigen Methoden.

FILLER

Mittel: Hyaluronsäure wird zur Faltenunterspritzung in die Unterhaut gespritzt. Hyaluronsäure ist ein Zuckermolekül, das von Natur aus Teil der menschlichen Haut ist.

Vorteil: Die Behandlung geht schnell, Narkose ist nicht nötig, man ist sofort wieder einsatzbereit. Die verwendete Hyaluronsäure ist ein natürliches Produkt, das durch verschiedene biotechnische Prozesse, ohne tierische Bestandteile, hergestellt wird.

Nachteil: Als biologisch abbaubarer Stoff wird Hyaluronsäure vom Körper komplett resorbiert, das Ergebnis hält ungefähr 12 Monate, je nach Produkt maximal 24 Monate.

SKINBOOSTER

Mittel: Ähnlich wie beim Filler wird auch hier Hyaluronsäure in die Dermis (Lederhaut) gespritzt. Es hat jedoch keinen aufpolsternden Effekt, sondern dient allein dazu, das Unterhautgewebe von innen zu hydrieren und den Stoffwechsel der Hautzellen anzuregen.

Vorteil: Der Skinbooster ist praktisch die einzige Möglichkeit, eine befeuchtende Substanzlangfristig unter die Haut zu bringen. Die Dermis wird deutlich geschmeidiger, elastischer und sieht jünger aus. Die Behandlung dauert maximal 20 Minuten.

Nachteil: Zu Beginn der Behandlung sind zwei bis drei Sitzungen notwendig. Danach einmal jährlich. Leichte Schwellungen am Tag nach der Injektion sind möglich.

BOTULINUMTOXIN

Mittel: Das Botulinumtoxin A, auch Botox R oder AzzalureR genannt, hemmt die Impulsübertragung zwischen Nervenende und Muskel, sodass sich dieser nicht mehr vollständig zusammenziehen und Falten bilden kann. Dadurch werden Mimikfalten reduziert.

Vorteil: Man sieht frischer aus und kann dabei gleichzeitig Spannungskopfschmerzen reduzieren.

Nachteil: Maskenhafte oder künstliche Erscheinung, wenn Botox zu stark eingesetzt wird. Die Gesichtszüge sollten immer noch natürlich sein. Ausserdem lässt die Wirkung nach spätestens fünf Monaten nach.

FRAKTIONIERENDE CO2-LASERTHERAPIE

Mittel: Der Fraktionallaser zeichnet mikrofeine Vertiefungen in die Haut. Im Bereich dieser kleinen Ritzen kommt es zu einer Neubildung und Vermehrung der Kollagenfasern. Dadurch wird die Haut gestrafft, und die Falten glätten sich.

Vorteil: Die aufwendigste Methode, sicherlich mit der am längsten anhaltenden Wirkung.

Nachteil: Die Behandlung ist nicht schmerzfrei. Ausserdem dauert die Abheilungsphase mehrere Wochen. Eine Woche lang kann man nicht unter die Leute.

Drei weitere niederschwellige Methoden

Wir stellen Ihnen online exklusiv drei stärker aufkommende minimal- oder gar nicht invasive Methoden vor, um alternder Haut ein Schnippchen zu schlagen:

FADENLIFTING

Das Verfahren des Fadenliftings ist einfach: Ein Faden mit kleinen Häkchen oder Spiralen wird unter die Haut gezogen – und dann angezogen. Somit können bestimmte Gesichtspartien wie hängende Wangenbäckchen wieder in Form gebracht werden. Schon seit Längerem ist bei Hollywoodstars das Fadenlifting ein Geheimtipp für junges Aussehen. Und auch in der Schweiz ist der Trend mittlerweile angekommen. «Sogar bei Männern ist das Fadenlifting sehr beliebt», sagt Felix Bertram, Inhaber der Klinik Skinmed in Aarau.

Der Eingriff dauert zwischen 10 und 30 Minuten, je nachdem, wie viele Fäden eingesetzt werden und wie viele Partien behandelt werden. Die Kosten für das Princess-Fadenlifting beginnen ab 1500 Franken.

BLITZLAMPEN-THERAPIE

Mit der Blitzlampentechnik lassen sich Äderchen und Aknenarben besonders gut behandeln. Der Mechanismus einer Blitzlampe entspricht dem eines Lasers: gezieltes Erhitzen, Verdampfen und Gerinnen. Neues Kollagen bildet sich. Vor allem stärker pigmentierte, auffällige Narben verblassen zunehmend. Die Lichtimpulse wirken auch gegen feine Fältchen. Da die Hautoberfläche intakt bleibt, gibt es für gewöhnlich keine bis minimale Ausfallzeiten.

Aber Achtung: Die Richtlinien für den Gebrauch von Blitzlampengeräten sind etwas lax, darum bieten auch ungeschulte medizinische Laien die IPL-Methode an. Daher gilt es, hinsichtlich Hintergrund und Erfahrung der Anbieter sich zuerst gut zu informieren.

RADIOFREQUENZ-METHODE

Mit der Radiofrequenztechnologie wird die Haut durch eine gezielte Erhitzung des Bindegewebes und des neu gebildeten Kollagens gestrafft. Die körpereigenen Ressourcen sollen dadurch mobilisiert, gestärkt und nachhaltig wiederaufgebaut werden. Zudem werden verschiedene Stoffwechselprozesse in den Zellen in Gang gebracht.

Die ambulante Anwendung dauert durchschnittlich 30 bis 60 Minuten, und man ist danach sofort wieder einsatzfähig.

Autor: Andrea Vogel