Archiv
18. November 2013

Michael Hermanns wichtigste Daten des 20. Jahrhunderts

Michael Hermann (42), Politologe, Dozent an der Universität Zürich und Leiter der Forschungsstelle sotomo, listet die für ihn weltweit zehn wichtigsten Daten und für die Schweiz fünf herausragende auf.

Michael Hermann (42)
Michael Hermann (42), Politologe, Dozent an der Universität Zürich und Leiter der Forschungsstelle sotomo. (Bild zVg)

DIE TOP 10 DER WELTGESCHICHTE

28. Juni 1914: Attentat von Sarajevo. Unmittelbarer Auslöser des 1. Weltkriegs. Einzigartig im Verhältnis zwischen kleiner Ursache und unermesslicher Wirkung.

9. April 1917: Lenin stieg in Zürich in einen Eisenbahnwaggon. Die ermöglichte Rückkehr nach Russland war die Basis für die Oktoberrevolution, die Sowjetunion und die duale Weltordnung des Kalten Kriegs.

(28. Juni 1919: Versailler Vertrag. Überzählig)

30. Januar 1933: Reichskanzler Hitler. An diesem Tag wurden die Weichen für den 2. Weltkrieg und den Holocaust gestellt.

15. August 1947: Unabhängigkeit Indiens. Auftakt zur Dekolonisation, der für weite Teile der Welt prägendsten Entwicklung des 20. Jahrhunderts.

(3. April 1948: Verabschiedung des Marshall-Plans durch den US Kongress. Grundlage des Aufstiegs Europas aus der Asche des 2. Weltkriegs. Überzählig)

4. Oktober 1957: Die Sputnik. Löste nicht nur das Wettrennen ins All aus, sondern führte in den USA zu einem technischen Innovationsboom, der in die Entwicklung des Internets mündete.

18. August 1960: Einführung der Antibabypille im US-amerikanischen Markt. Meilenstein in der Emanzipation der Frau und wichtige Grundlage für die gesellschaftliche Öffnung nach 1968.

18. Dezember 1979: Beginn der 23. Plenarsitzung des 11. Parteitages der Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas. Deng Xiaoping sichert sich die Macht und hält die Grundsatzrede zur wirtschaftlichen Entwicklung unter kommunistischer Führung. Beginn des Aufstiegs Chinas.

26. September 1983: Der Tag als Oberstleutnant Stanislaw Petrow den atomaren Gau verhinderte.
(Alternativ der 27. Oktober 1962, 'Schwarzer Samstag', Tag 12 der Kubakrise. Der andere Tag an dem ein Sowjet-Offizier, Wassili Archipow, den GAU verhinderte.)

9. November 1989: Mauerfall – die bisher letzte grosse politische Zeitenwende.

9. Januar 2007: Präsentation des iPhones und der Beginn der mobilen Internet-Revolution.

DIE TOP 5 DER SCHWEIZ

11. November 1918: Beginn des Landesstreiks. Stiess die Entwicklung des Wohlfahrtsstaats an und führte zur Einführung des Proporzwahlrechts.

8. September 1935: Scheitern der Fronteninitiative. Die Schweizer Bürger demonstrierten ihre Immunität gegenüber der faschistischen Versuchung.
(Alternativ:19. Juli 1937: Arbeiterfrieden. Grundstein der schweizerischen Sozialpartnerschaft)

30. August 1939: Wahl General Guisans. Trotz aller Relativierung hat Guisan als mässigende Integrationsfigur eine hervorragende Rolle während des 2. Weltkriegs gespielt.

1. Januar 1948: Einführung der AHV. Wichtigstes Monument schweizerischer Sozialversicherung.

17. Dezember 1959: Zauberformel. Meilenstein in der Entwicklung der Konkordanz. Definiert trotz Dynamisierung ab 2003 die politische Kultur dieses Landes.

7. Februar 1971: Abstimmung über das Frauenstimmrecht. Historisch nicht nur für die bis dahin ausgeschlossene Hälfte, sondern auch für die andere Hälfte, die zu 65,7 Prozent Ja gesagt hatte.

1. März 1983: Präsentation der Swatch – Rettung der Schweizer Uhrenindustrie.

6. Dezember 1992: Das Nein in der EWR-Abstimmung. Spurte den Pfad für das Verhältnis Schweiz-EU vorund gab den Anstoss für den Aufstieg der SVP.

1. Juni 2007: Volle Personenfreizügigkeit mit der EU-15. Auslöser eines Wachstumsbooms, mit einer neuen Überfremdungsdebatte und Weichenstellung für die Beziehung mit der EU.

16. Oktober 2008: UBS-Rettung – der Höhepunkt in der Bankenkrise. Und ein Wendepunkt für die Rolle des Bankensektors für die Schweiz.