Archiv
30. Juli 2012

«Meine Grossmutter ist mein Vorbild»

Vom Basler Bauernsohn zum Berliner Popstar: Elia Rediger ist einer der wenigen Schweizer, die von ihrer Musik leben können. Mit seiner Band «The bianca Story» erobert er momentan Europa. Seine Heimat hat der 27-Jährige jedoch nicht vergessen.

MEIN RÜCKZUGSORT «Es gibt noch eine knappe Handvoll Bauernhöfe in Basel-Stadt. Meine Eltern stammen von je einem davon, mit dem Rest sind wir mehr oder weniger verwandt. Auf dem Spittelmatthof meiner Grosseltern komme ich innerhalb von Minuten zur Ruhe. Ich liebe diesen Ort über alles.»
Elia Rediger
Elia Rediger

Name: Elia Rediger (27)

Sternzeichen: Krebs

Wohnort: Berlin und Basel

Warum wohnen Sie in Berlin?

Dort ist unsere berufliche Basis, und die Stadt ist generell super. Manchmal werde ich auf der Strasse erkannt und bekomme einen Kaffee spendiert. Das ist gut für mein Portemonnaie. Ich kann zwar von der Musik leben, aber nicht im Prunk.

Warum wohnen Sie in Basel?

Hier bin ich aufgewachsen und teile eine Wohnung mit meiner Freundin Alexandra. Basel hat keinen Sack-, sondern einen Durchgangsbahnhof. Das ist sexy, weil alles nach allen Seiten offen ist.

Meine Wurzeln:

Geboren wurde ich in Kinshasa im Kongo; das Afrikanisch-Urchige hat mich geprägt. Als ich vier war, kamen wir zurück in die Schweiz, und noch vor dem Stimmbruch begann meine klassische Stimmausbildung. Wir betrieben einen Bauernhof. Als Teenager rebellierte ich mit Rock’n’ Roll gegen den Stall und studierte Kunst. All diese scheinbaren Gegensätze sind ein wichtiger Teil von mir und fliessen auch in die Musik ein.

Meine Karriere als Opernsänger:

Fand nicht statt. Ich singe dramatischen Bariton, und die Auswahl an Rollen für diese Stimmlage ist begrenzt. Ich hatte keine Lust, 40 Jahre lang denselben Schnulzentyp mit der Rose zu geben.

MEINE SAMMLUNG «Ich besitze etwa 25 Paar Ashley Boots. Die trage ich privat und auf der Bühne. Kürzlich entsorgte meine Freundin in meiner Abwesenheit ein paar ausgetragene Exemplare.»
MEINE SAMMLUNG «Ich besitze etwa 25 Paar Ashley Boots. Die trage ich privat und auf der Bühne. Kürzlich entsorgte meine Freundin in meiner Abwesenheit ein paar ausgetragene Exemplare.»

Meine Sammlung:

Ich besitze etwa 25 Paar Ashley Boots. Die trage ich privat und auf der Bühne. Kürzlich entsorgte meine Freundin in meiner Abwesenheit ein paar ausgetragene Exemplare.

Mein Retrostyle:

Die Anzüge sind vom Label Cinque. Ich mag die schöne Verbindung von Althergebrachtem – der braune Tweedstoff – und moderner Interpretation. Den Bart trage ich seit etwa fünf Jahren, und im Gegensatz zu jenem von Bligg ist meiner echt, wie er sich kürzlich persönlich überzeugen konnte.

Mein Tanzstil:

Ich bin 1,89 Meter gross, schlacksig und ein bisschen sperrig, habe aber keine Hemmungen, auf der Bühne zu tanzen. Wie mein Idol David Byrne von den Talking Heads. Unser Song «Dancing People Are Never Wrong» spielt darauf an.

MEIN LIEBLINGSPRODUKT «Während Konzerten esse ich die Dinger gern zwischen zwei Songs.»
MEIN LIEBLINGSPRODUKT «Während Konzerten esse ich die Dinger gern zwischen zwei Songs.»

Mein Lieblingsprodukt:

Während Konzerten esse ich die Dinger gern zwischen zwei Songs

Mein peinlichster Moment:

Meine Geburt. Dreckig, schleimig, schreiend und nackt.

Autor: Ruth Brüderlin

Fotograf: Jorma Müller