Archiv
03. November 2014

Garten-Highlights: Es gedeiht

Einen grünen Daumen? Aber sowieso! Rüebli, Pfirsiche, Rosen - bei den Migros-Magazin-Lesern gedeihts!

Arbeitserleichterung und der Bau einer Spielwiese für die Grosskinder waren die Gründe für Vreni Bärtschi aus Madiswil BE, ihren Bauerngarten in eine Erhol-Oase umzugestalten. Besonders stolz ist sie darauf, dass sie und ihr Mann alles ohne fremde und professionelle Hilfe selber gemacht haben.

Das Garten-Highlight von Christiane Bartosch aus Dielsdorf ZH ist ihr kleines Blumenwiesli in Treppenform. Sie schreibt dazu: «Im April verschenkte unsere Migrosfiliale Blumensamen der Alnatura. Ich habe vier Blumenkisten besät, die Blumen haben sich erfreulich entwickelt. Wir mussten eine zweistufige Blumenkistentreppe anschaffen, damit man die Pracht richtig präsentieren konnte. Die über ein Meter hohen Blüten werden gerne von allerlei kleinen Flugzeugen besucht – und es gab manch schönes Sträusslein.»

Erika und Josef Dettling aus Freienstein ZH konnten diesen Sommer ihre ersten eigenen Äpfel ernten: «Drei Jahre haben wir auf diese Ernte gewartet. Nun sind wir sehr stolz auf die feinen, eher säuerlichen Äpfel.»

36 Jahre lang war er einfach grün überwachsen, der Hang von Susanna und Bernard Gantner aus Speicherschwendi AR. Jetzt erhielt er ein selbstgestaltetetes, gemauertes, begehbares, bepflanztes und bis in einigen Monaten wohl auch farbiges Aussehen. «Unser Hang wird uns in den nächsten Jahren mit einem saisongerechten, frohen Gesicht erfreuen», ist sich das Ehepaar sicher.

An einem Südhang im Oberwallis auf 1000 m hat Familie Fred Hagger aus Feldmeilen ZH im Frühjahr einen aufgegebenen Rebberg in mühevoller Arbeit von Hand gerodet und von Unkraut befreit. Anschliessend hat sie Lavendel, Schwertlilien, Lupinen, Agastache, Schafgarbe, Mohn, Schwarzkümmel, einen Feigenbaum und zwei Weinbergpfirsichbäumen gepflanzt. Eine Tropfbewässerung, betrieben mit Wasser aus einer Suone, sorgt für das nötige Nass.

Das Garten-Highlight von Alfred Hofmann aus Therwil BL ist sein neuer Kräutergarten. Er schreibt: «Mit vielen Giesskannen voll Wasser haben wir die Anzucht und das Wachsen der Pflanzen bis zu unseren Ferien begleitet. Unsere Freude war riesig, als wir bei der Rückkehr einen üppigen Kräutergarten zu sehen bekamen. Es ist immer wieder eine Freude mit einer Handvoll duftender Kräuter in die Küche zurück zu gehen. Zumal dort vorher nur eine öde Rasenlandschaft mit einigen Ziersträuchern war, die im Sommer recht dürftig aussah.»

Therese Klein aus Reiden LU ist besonders stolz auf ihre schönen, grossen Karotten. Und das hat seinen Grund, wie sie schreibt: Der von ihr im Januar übernommene Garten war nämlich mit den Sporenähren des Acker-Schachtelhalms belastet, wegen seines unter der Oberfläche wachsenden Sprossengeflechts eine gewaltige Plage. «Mein Mut sank auf den Nullpunkt, als zwischen den winzigen Karotten-Keimlingen kräftige Schachtelhalm-Triebe aus der Erde schossen. Geduldig zupfte ich fast täglich neue Triebe aus der Erde und wie Sie sehen können, lohnte sich meine Mühe. Die tapferen Rüebli eroberten sich ihren Platz.»

Monika Moresi aus Diessenhofen TG hat dieses Jahr einen total verwilderten Garten mit Obstbaumbestand übernommen. Erstes Ziel war es Pflanzen zu retten und den Garten zu strukturieren, was ihr auch soweit gelungen sei. Sie schreibt: «Das absolute Highlight war jedoch vor ca. vier Wochen. Ein älteres Ehepaar kam vorbei und wollte mich kennenlernen, da sie meinen Garten schon oft von aussen angsehen her haben. Wir haben dann zusammen etwas in der Pergola getrunken.»

Das Garten-Highlight von Lucia Risi aus Ennetbürgen NW liegt direkt unter ihrem Haus und war bis Frühling 2013 eine normale Kuhwies. Sie hat die Wiese mit verschiedenen Blumen und Kräutern bepflanzt mit dem Ziel, ein Nahrungsparadies für Bienen, Hummeln und Schmetterlingen zu gestalten. «Krönender Abschluss war das Versetzen des Granitbrunnens von 1859 vom Elternhaus mitten in die Blumenwiese.»

Roland Rohr aus Solothurn schreibt:: «Unser Chrysanthemenstock wächst und wächst... Er hat einen Durchmesser von drei Metern und eine Höhe von 0.73 Metern. Und blüht schon das dritte Jahr.»

Freude herrscht auch bei Lilo Schmid aus Istighofen-Moos TG. Denn: «Ich habe im Sommer 2013 ein ganz kleines Flachpfirsichbäumchen gepflanzt, das schon bald Blätter machte und im Frühjahr 2014 voller herziger rosaroter Blüten stand. Meine Freude war unbeschreiblich, als ich die ersten Pfirsiche schon in diesem Sommer plücken konnte, und das trotz dem miserablen Wetter!»

Erich und Elsbeth Schuster aus Wohlenschwil AG haben für den Platz neben der Stiege in ihrem Garten eine dekorative Gestaltungsidee gefunden. Inspiriert wurden sie dabei durch eine Gartenzeitschrift, die Metallrahmung machte ein ansässiger Metallbauer genau nach Mass.

Ein tierisches Garten-Highlight hat Susann Steffen aus Niederweningen ZH zu vermelden: Bei ihr zog Frau Igel ein. Und bekam sogar Nachwuchs, der sich stinkefrech im Revier ihres Hundes bewege und sogar an ihm vorbei spaziert sei. Ganz nach dem Motto: Wir sind deine neuen Mitbewohner!

Elke Szakacs aus Pfeffikon LU hat immer schon von einem eigenen Rosengarten geträumt. Ein Traum, der dieses Jahr endlich in Erfüllung ging, wie dieses Bild beweist.

«Auch der Herbst ist ein Genuss auf meiner Terrasse vor dem ehemaligen Kornspeicher im Elsenholz, dort, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen», schreibt Anna Weibel aus Rüeggisberg BE zu ihrem Garten-Highlight.

«Mein Garten ist mein Kraftort» schreibt Regula Mezger aus Hemmental SH klipp und klar.