Archiv
23. Oktober 2015

Marisa Flores rezensiert

Heute: «Das Herbarium der Heil- und Giftpflanzen»

Humorvoll, spannend, lehrreich - so urteilt Marisa Flores.
Humorvoll, spannend, lehrreich - so urteilt Marisa Flores.
Lesezeit 1 Minute

Diesmal hat sich Mitbloggerin Marisa Flores (genau, die mit dem Loch im Teich ) für uns ein Garten- respektive vielmehr ein Pflanzenbuch zu Gemüte geführt. Was sie vom «Herbarium der Heil- und Giftpflanzen» hält, erfährt Ihr hier von ihr im O-Ton:
«Ein wunderbares und schönes Buch! Zu jeder Pflanze findet sich ein Foto der getrockneten Blüten und Blätter. Das mahnt mich an meine Kindheit, als ich alles Mögliche zwischen Pausblätter verewigte.

Bernard Bertrand gibt Wirkstoffe an, Botanisches, z.B dass Beinwell (Wallwurz, Symphitum off.) neben der medizinischen Anwendung auch als Pflanzenjauche, Kompost oder Mulch verwendet wird. Gegebenenfalls erwähnt er auch Rezepturen wie z.B. die Herstellung einer Wallwurzsalbe. Zu jeder Pflanze weiss der Autor eine Geschichte, die mich schmunzeln lässt. Am Anfang des Buches werden auch die einzelnen Pflanzenfamilien erwähnt und deren Toxizität.

Es ist kein trockenes Buch, wie vielleicht der Titel glauben lassen würde, nein, im Gegenteil, es ist humorvoll, äusserst spannend und lehrreich. Ich für meinen Teil bin als Pharmaassistentin vielleicht beruflich etwas vorbelastet, finde aber, dass das Buch nicht nur für Mediziner, sondern genausogut für Gärtner, die mehr über Heil- und Giftpflanzen wissen möchten, geeignet ist.

Für mich: Note 5.5 (auf Skala 1-6)!»
«Das Herbarium der Heil- und Giftpflanzen» von Bernard Bertrand, Haupt Verlag, gibts bei Ex libris
Lust, ebenfalls ein Gartenbuch zu rezensieren? Bewerbungen an almut.berger@migrosmedien.ch