Archiv
21. September 2015

«Auf vieles, was man gern hat, kann man verzichten»

Maja Neuenschwander ist die schnellste Marathonläuferin der Schweiz. Diesen Sonntag startet die Bernerin am Berlin-Marathon und will dort für Schlagzeilen sorgen. Dafür trinkt sie seit Wochen keinen Kaffee mehr.

Zur Person

Name: Maja Neuenschwander (35)

Sternzeichen: Wassermann

Wohnort: Rubigen BE

Beruf und Lebenslauf: Ich arbeite als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin an der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen BE und bin dort zu 50 Prozent angestellt. Diesen Frühling habe ich in Wien mit 2:30:08 meinen ersten internationalen Marathon gewonnen. Schweizer Rekordhalterin bin ich mit 50:21 über 15, 1:07:22 über 20 und mit 1:27:01 über 25 Kilometer.

Mein Ziel: Ich möchte diesen Sonntag am Berlin-Marathon meine Bestzeit von 2:29:42 verbessern und den über 20 Jahre alten Rekord von Franziska Rochat-Moser (2:27:44) schlagen. Ich will herausfinden, wie viel mein Körper leisten kann.

Meine Lieblingsstrecke

Wasser beruhigt, beim Laufen ganz bestimmt. Im Hochsommer scheint es an der Aare ein paar Grade kühler zu sein. Die Strecke ist quasi der Central Park der Schweiz, gerade mittags, wenn viele Leute joggen gehen. Sie ist angenehm flach, waldig und hat Naturboden.

Meine Sammlung

Wahrscheinlich besitze ich rund 30 Paar Laufschuhe. Da hats solche, die kurz vor der Entsorgung stehen, aber auch jene, in denen ich viel laufe, und natürlich ungebrauchte. Ich laufe meist die gleichen Modelle meines Ausrüsters Nike.

Meine Sucht

Für einen Kaffee fahre ich am liebsten ins Café Berger nach Münsingen oder nach Bern. Sechs Wochen vor einem Marathon höre ich aber jeweils mit Kaffeetrinken auf. Ich beweise mir in jener harten Trainingszeit, dass man auf vieles, was man gern hat, verzichten kann.

Meine Lieblingslektüre

Ich informiere mich mit der Zeitung über das Tagesgeschehen. In den Trainingslagern habe ich Zeit, auch mal ein Buch in die Hand zu nehmen. Aktuell lese ich ‹Der Gefangene des Himmels› von Carlos Ruiz Zafón. Mit seinen Geschichten ­tauche ich in eine fesselnde Welt ein.

Mein Zuhause

Mein Garten ist gleichzeitig Oase der Ruhe und der Ort, um meine leeren Batterien aufzuladen. Bei schönem Wetter sehe ich das Alpenpanorama des Berner Oberlands.

Mein Lieblingsprodukt

Manchmal habe ich eine Phase, in der ich vom Training müde und kaputt bin. Dann gönne ich mir etwas, halte an einer Tankstelle und kaufe mir einen Yogo-Drink.

Autor: Reto E. Wild

Fotograf: Daniel Winkler