Archiv
11. Mai 2015

Mami, was sind eigentlich Schlepper?

Diesmal will Elena (14) von der Mutter wissen, was denn Schlepper sind. Hier Gabriela Bonins Antwort:

Kinderfrage der Woche
Die Kinderfrage der Woche ...

Das sind Leute, die eine Flucht organisieren. Sie bringen Menschen heimlich über Grenzen.
Ihre Kunden befinden sich in einer misslichen Lage: Dort, wo sie leben, geht es ihnen schlecht. Es herrscht Krieg, eine Diktatur oder eine andere Not. Oder sie können ihren Kindern nichts bieten. Manche wollen auch einfach ein angenehmeres Leben. Sie alle brechen auf, um eine bessere Zukunft zu suchen.

Schlepper helfen ihnen dabei, besorgen gefälschte Reisedokumente und organisieren Transporte. Diese Arbeit ist verboten und riskant. Viele Schlepper bereichern sich an der Not der Flüchtlinge und behandeln sie miserabel. Es gibt aber auch Fluchthelfer, die gegen ein faires Entgelt mithelfen, Menschen zu befreien. Schlepper, ob gute oder böse, werden von den Behörden international bekämpft. Dadurch vergrössern sich die Risiken und Strapazen einer Flucht.

Da, wo wir Ferien machen, im Mittelmeerraum, ertrinken jedes Jahr Tausende von Flüchtlingen, weil sie in Seenot geraten. Dennoch treten immer mehr Menschen eine Flucht an. Denn die Not, die sie durch ihr Fliehen riskieren, ist kleiner als die Not, die sie zu Hause erleben.
Wer das anerkennt, verlangt von Politikern, dass sie diese Missstände lindern. Oder ergreift selbst die Initiative: Einige Familien aus Deutschland machen mit ihrem Projekt «Sea-Watch» den Anfang einer zivilen Seenotrettung. Im Juni schicken sie das erste private Rettungsschiff ins Mittelmeer. 

Autor: Gabriela Bonin