Archiv
22. Juni 2015

Mami, was ist eigentlich ein Bienenhotel?

Diese Woche will Myrah (7) wissen, was denn ein Bienenhotel sei. Mutter Gabriela Bonin antwortet:

Mami, was ist ein Bienenhotel?
Mami, was ist eigentlich ein Bienenhotel?

Bienen haben nie Ferien, und sie gehen auch nie in ein Hotel. Ständig sammeln sie Blütennektar und bestäuben die Pflanzen. Ohne Bienen könnten sich Bäume, Sträucher und Blumen nicht vermehren. Tiere und Menschen hätten keine Beeren, Früchte und kein Getreide zu essen. Bienen sind darum sehr wichtig. So wie du brauchen ihre Kinder aber ein sicheres Zuhause und Essen. Die Bieneneltern benötigen also Nistplätze, wo sie ihre Eier ablegen können. Wildbienen finden diese in kleinen Löchern in morschem Holz oder in Mauerritzen. Aber es gibt immer weniger Nistplätze, weil wir Menschen immer mehr Beton verbauen.

Ausserdem verspritzen die Leute zu viel Gift im Grünen, damit das Unkraut stirbt. Deswegen sterben auch die Pflanzen, von denen
sich die Bienen ernähren. Oder die Bienen vergiften sich daran.

Ein Bienenhotel
Ein Bienenhotel

Um ihnen zu helfen, bastelt man ihnen ein Bienenhotel, auch Insektenhotel oder Insektenasyl genannt. Darin finden Wildbienen und Wespen sichere Nistplätze. Stellt man eines auf den Fenstersims oder in den Garten, kann man die Gäste beobachten. Am besten pflanzt man einige Wildblumen in die Nähe, sie liefern die Nahrung.

Keine Angst, sie stechen nicht. Dafür bestäuben sie in ihrer Umgebung Blüten. Auch die Wespen machen sich nützlich und jagen Blattläuse und andere Schädlinge. 

Autor: Gabriela Bonin