Archiv
30. September 2013

Liebe Eltern

Solche Fotos gehören nicht ins Netz (Symbolbild: Fotolia).

Ihr Kind ist das schönste und talentierteste der Welt. Nur logisch, dass Sie es ebendieser präsentieren wollen. Schliesslich ist der kleine Hanspeter dem blonden Mannequin aus dem Klatschheftli wie aus dem Gesicht geschnitten und konnte als erster Knirps im Bekanntenkreis bereits im Alter von vier Monaten laufen. Aber obwohl Sie — natürlich völlig zu Recht — vor Stolz platzen, dürfen Sie die Persönlichkeitsrechte Ihres Kindes nicht verletzen. Genau das tun Sie jedoch, wenn Sie ein Foto der kleinen Anne-Sophie auf Facebook posten oder ein Video zeigen, das ihre ersten Schritte oder den lautesten Rülpser der ganzen Nachbarschaft dokumentiert. Die Problematik ist folgende: Selbst bei gewissenhaft eingerichteten Privatsphäre-Einstellungen sehen die Freunde Ihrer Facebook-Freunde bei einem Gefällt-mir-Klick oder jedem kommentierten «Jöööö» die nackten Planschfotos vom letzten Sommerfest. Und nicht nur das: Jeder kann die Bilder herunterladen, sie sammeln und später ganz unbemerkt wieder ins Web stellen. Sie merken: Selbst allfälliges Löschen nützt nichts — das Internet vergisst nie. Setzen Sie Ihre Kinder nicht unnötigen Gefahren aus. Oder wie fänden Sie es, wenn Bilder ihres Sohns oder ihrer Tochter plötzlich auf einem Internetportal für Pädophile auftauchen? Eben. Deshalb gilt: Kinderbildli gehören nicht ins Netz.

Kinderbildli auf Facebook ja oder nein: Diskutieren Sie mit! Teilen Sie uns Ihre Meinung per Kommentar unten auf dieser Seite mit.

Autor: Reto Vogt