Archiv
14. Dezember 2015

Liebe auf Umwegen

Manchmal spricht wirklich alles gegen eine Liebesgeschichte – und dann wird sie plötzlich doch wahr. Zum Beispiel jene von Nadine und Luigi: Vor über 20 Jahren verliebten sich die beiden, dann trennten sich ihre Wege. Heute sind sie verheiratet.

Nach 16 Jahren Trennung wollen sie endgültig zusammenbleiben: Luigi und Nadine aus Biel.
Nach 16 Jahren Trennung wollen sie endgültig zusammenbleiben: Luigi und Nadine aus Biel.

Es will ihnen einfach nicht mehr einfallen, wann und wo sie sich das erste Mal begegnet sind. «Ich glaube, ich habe das verdrängt», sagt Nadine (38) und zuckt die Achseln. Schliesslich sei der Start ihrer Beziehung nicht so toll gewesen. Luigi (38) sagt: «Ich weiss nur noch, dass ich dachte: che bella!»

Nadine und Luigi* sitzen auf ihrem Balkon in Biel, geniessen die letzten Sonnenstrahlen des Tages und denken zurück an den Sommer 1992. Luigi, 16-jähriger Italiener aus Lecce (I), war damals zu Besuch bei Tante und Onkel in Biel BE und half in deren Restaurant mit. Nadine arbeitete gleich über die Strasse. «Immer vom Badezimmerfenster aus warf ich einen Blick auf ihn», sagt sie. Sie fand ihn unglaublich schön. Die beiden trafen sich hin und wieder. Mehr als ein wenig Schmusen war da nicht. Aber für Nadine war es damals schon Liebe.

Immer wieder liefen sich die zwei über den Weg

Bis die beiden ein Paar wurden, sollten allerdings noch 16 Jahre vergehen. Denn am Ende jenes Sommers musste Luigi wieder zurück nach Italien. Nadine vergessen konnte er aber nicht. Und für sie war er immer «mein Luigi», erklärt sie, die ganzen Jahre hindurch. Was sie allerdings nicht daran hinderte, eine Beziehung mit einem anderen Mann einzugehen. Mit 20 wurde Nadine Mutter von Eloy, mit 22 bekam sie Dylan. Luigi in Italien war auch kein Kind von Traurigkeit. «Bè», sagt er und zückt eine Zigarette, «ich war jung, natürlich habe ich andere Frauen kennengelernt.» Doch jedes Mal, wenn er bei seinen Verwandten in Biel war, erkundigte er sich bei Freunden nach Nadine. Erfuhr, dass sie liiert war und einen Sohn hatte, und dann einen zweiten. Also zog er sich zurück.

Nadine und Luigi sind endlich ein glückliches Paar.
Nadine und Luigi sind endlich ein glückliches Paar.

Die junge Frau aus Biel war da schon aktiver. Sie reiste mehrere Male nach Italien, manchmal erfolglos, manchmal kehrte sie mit einer neuen Information über Luigi zurück, mit einer Telefonnummer etwa, oder einer Adresse. Und manchmal liefen sich die beiden tatsächlich wieder in Biel über den Weg. Luigi war jedes Mal abweisend und mied das Gespräch, wo er konnte. «Ich wollte nicht, dass die Leute schlecht über Nadine reden», erklärt er heute. Nadine blieb von der Abweisung unbeeindruckt. Sie liess einfach nicht locker.

Bis vor sechs Jahren. Da beschloss Nadine – inzwischen wieder single – die Jugendliebe endgültig zu vergessen. Ausgerechnet da liess sich Luigi endlich auf sie ein, und ausgerechnet an ihrem Geburtstag. Eine zufällige Begegnung in einem Laden in Biel, ein weiteres Treffen, und plötzlich waren sie ein Paar. Den ersten Kuss nach all den Jahren wird die Bielerin nie wieder vergessen: «Es war, als ob ein Blitz einschlagen würde», sagt sie, «wir waren wie elektrisiert.» Vor zwei Jahren sind die Teilzeitbuchhalterin und der Bauarbeiter zusammengezogen, kurz darauf haben sie geheiratet. Nadines Söhne akzeptierten den neuen Mann im Haus problemlos. Luigi arrangierte sich mit der Verantwortung für die zwei Jungen, fand einen Job als Fassadenisoleur. Jetzt lernt er Deutsch und Autofahren.

Ein Happy End? Nadine und Luigi zögern. Sie hätten gerne ein gemeinsames Kind, sagen sie dann. Luigi findet: «Eloy und Dylan sind jetzt gross. Es ist Zeit, dass Nadine und ich unser gemeinsames Baby haben.» Ein paar Strampler und Söcklein sind schon gekauft, Namen für Mädchen wie Buben ausgedacht. «Wir sind bereit», sagt der Süditaliener, «nur das Kind will einfach nicht kommen.»

«Ich weiss nur noch, dass ich dachte: che bella!», sagt Luigi.
«Ich weiss nur noch, dass ich dachte: che bella!», sagt Luigi.
«Es war, als ob der Blitz einschlagen würde. Wir waren wie elektrisiert», erinnert sich Nadine.
«Es war, als ob der Blitz einschlagen würde. Wir waren wie elektrisiert», erinnert sich Nadine.

Die beiden sind recht verschieden – die Liebe hält sie zusammen

Ansonsten staunen beide ein wenig, dass es so gut läuft in ihrer Beziehung, zumal sie recht verschieden sind. Er steht auf Rap, Dokumentarfilme und die Spaghettisauce seines Bruders. Sie mag Pop und romantische Streifen und kocht lieber Schweizerisches wie Zürcher Geschnetzeltes. «Und doch, irgendetwas hält uns zusammen», rätseln sie, «vermutlich einfach die Liebe.»

Deshalb war Luigi letztlich auch bereit zu heiraten. «Ich hätte vielleicht noch ein Jahr gewartet», räumt er ein, und Nadine verdreht die Augen. Dann aber habe er gemerkt: «Ich will mit dieser Frau zusammen sein. Und sie nicht wieder verlieren.»

* Nachnamen sind der Redaktion bekannt.

Erzählen Sie uns Ihre Liebesgeschichte

Haben auch Sie eine besondere Liebesgeschichte erlebt? Gerne würden wir in den Kommentaren davon lesen.

Autor: Yvette Hettinger

Fotograf: Florence Schorro, Michal