Archiv
15. Juli 2013

Kopenhagen: Lebenswerteste Stadt der Welt

Die neueste Ausgabe des Lifestyle­Magazins «Monocle» kürt Kopenhagen zur «lebenswertesten Stadt der Welt». Kriterien sind Grünflächen, Kriminalitätsrate, Shopping und Ausgang. Migrosmagazin.ch verrät die Top-Ausflüge dazu.

Kopenhagen gilt als Velostadt
Kopenhagen gilt als Velostadt: Weshalb keines mieten, mit dem man zum Beispiel bequem den Amager-Strand erreicht? (Bild Nicolai Perjesi)

Kopenhagen, Stadt der Rekorde: Der Tivoli beim Hauptbahnhof ist der älteste Vergnügungspark der Welt.
Tipp: Jeden Samstagabend schiessen Feuerwerke in den Himmel, am 15. August wird zusätzlich der 170. Geburtstag gefeiert. Der Strøget vom Rathaus bis zum Café Europa 1989 (ideal für Frühstück oder Brunch) ist Europas längste Fussgängerzone, Illums Bolighus (Amagertorv 10) beste Adresse für dänisches Design.

13 Restaurants haben 15 Michelinsterne.
Meine Tipps: Adam Aamann für dänisches Smørrebrød ( www.aamanns.dk ), Geranium für Gourmets ( www. geranium.dk ) oder Relæ, der Chef kochte im Noma, 100 Prozent bio, in der trendigen Strasse Jægersborggade von Nørrebro gelegen ( www.restaurant-relae.dk ).

Hotels: The Square (gute Preise, zentrale Lage), First Hotel Skt. Petri (ruhig, zentral, Design).

Nørrebro ist das trendigste Viertel, die Nørrebroggade die Strasse mit den weltweit meisten Velofahrern.

Gut zu wissen: Weniger als 40 Minuten dauert die Zugfahrt zwischen Kopenhagen und dem südschwedischen Malmö über die Öresundbrücke.


Die wichtigsten Ausflugstipps ab Kopenhagen

Mit den Einheimischen an den nächstgelegenen Strand oder gleich nach Südschweden übersetzen: Was sich an Tages- oder Kurzausflügen von der dänischen Hauptstadt aus lohnt:

Kopenhagen liegt am Meer. Weshalb nicht einen Nachmittag wie die Einheimischen verbringen – an einem Strand? Der fünf Kilometer vom Stadtzentrum entfernte Amager-Strandpark ist so lang, dass er gleich von drei U-Bahn-Haltestellen erreichbar ist (Fahrtzeit von der Stadt 7 Minuten, vom Flughafen 3 Minuten). Weitere Infos unter www.amager-strand.dk

Das Verkehrsbüro Wonderful Copenhagen spricht nicht so gerne über «Fristad Christiania». Die alternative Wohnsiedlung, 10 Minuten vom Tivoli entfernt, ist eine von dänischen Hippies ausgerufene Freistadt auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne im Stadtteil Christianshavn. Heute sollen noch etwa 1000 Aussteiger in Christiania leben. Auf dem 34 Hektar grossen Territorium sind der Verkauf und der Konsum von weichen Drogen möglich, Autofahren verboten.
Weshalb sich der Besuch lohnt: Die Natur mit kleinen Seen und Wäldern ist trotz der Nähe zur Stadt intakt, die Atmosphäre relaxed, was auch damit zusammenhängt, dass man in den kleinen Läden nicht mit Kronen, sondern mit einer Christiania-eigenen Währung bezahlt. Nur: Fotografieren auf öffentlichen Plätzen bleibt ausdrücklich verboten.

Wer kennt den Film «Out of Africa» nicht? Die Geschichte geht auf die Dänin Karen Blixen zurück, die im letzten Jahrhundert nach Afrika ausgewandert ist. Das Karen-Blixen-Museum in Rungsted Kyst (20 Kilometer nördlich von Kopenhagen) zeigt viele Originalgegenstände aus der Afrika-Zeit von Blixen. Sie lebte von 1913 insgesamt 17 Jahre als Kaffeefarmerin in Kenia. Ihr dänisches Zuhause, das heutige Museum, ist von einem wunderschönen Garten umgeben.

Ebenfalls mit dem Zug ab Kopenhagen erreicht man die Stadt Roskilde (30 Kilometer westlich). Der dortige Dom aus dem 12. Jahrhundert zählt zu den Nationaldenkmälern des Landes und ist Teil des Unesco-Weltkulturerbes. Roskilde ist eine hübsche Kleinstadt mit einem neu gestalteten Hafen, einem Wikingerschiffmuseum sowie einem grosszügig angelegten Marktplatz.

35 Kilometer nördlich von Kopenhagen befindet sich mit dem Louisiana Museum of Modern Art das bedeutendste Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Dänemark. Es liegt in der Nähe des Orts Humlebaek und ist gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar (Zugfahrt dauert 36 Minuten). Zum Museum gehören ein grosszügiger Park am Öresund sowie ein auf der Westseite liegender Garten mit einem See.
Die Louisiana-Sammlung umfasst mehr als 3000 Werke von Künstlern wie Andy Warhol (das Porträt von Mao ist mit einem Spiegel besonders effektvoll inszeniert), Roy Lichtenstein, Joan Miró, Henry Moore und «unseren» Max Bill und Alberto Giacometti.

Südschweden: Seit Juli 2000 verbindet die Öresundbrücke Dänemark mit Schweden oder Kopenhagen mit Malmö. Die Fahrt zwischen den beiden Städten dauert nur 40 Minuten. Malmö als drittgrösste Stadt Schwedens ist mit seinem neuen Hafenviertel und den englischen Gärten genauso ein lohnendes Ausflugsziel wie Helsingborg an der schwedischen Westküste.
Vom dänischen Helsingør im Nordosten der dänischen Insel Seeland verkehrt regelmässig eine Fähre über den nur wenige Kilometer breiten Sund.

Im Bakken-Park lockt auch ein modernes 5D-Kino
Im Bakken-Park lockt auch ein modernes 5D-Kino. (Bild zVg)

Weitere Ausflugsmöglichkeiten ab Kopenhagen: Arken-Museum für Moderne Kunst (Skovvej 100, passt bestens in die Dünenlandschaft des Ishöj-Strands, Anfahrt mit S-Bahn oder Bus 128, www.arken.dk ), die Insel Fünen (Geburtsort des Märchenschreibers Hans Christian Andersen) oder der Vergnügungspark Bakken ( www.bakken.dk ), der von April bis August täglich geöffnet ist.

Autor: Reto Wild