Archiv
27. Januar 2014

Kackbraun

Almut Berger, Die «Bohne, Bluescht & Berger»-Autorin, hat den Blues: Statt als verzaubertes Winterwunderland präsentiert sich ihr Garten – depressiv!

'Farbenreichtum'
Mit Schaufel und Besen geht es dem 'Farbenreichtum' an den Kragen.
Das Laub
Selbst wenn das Laub noch oben hängt: Seine Farbe ist einheitlich ...

Ich habe den Winterblues! Oder nein, falsch, denn wäre das, was sich in meinen Breitengraden momentan als Winter präsentiert, ein wahrhafter Winter, dann würde ich nicht rumjammern, sondern ihn geniessen.
Drum lasst es mich anders formulieren: Ich habe nicht den Winterblues, ich habe den Nicht-Winter-Blues. Oder, um es ganz unverblümt auszudrücken: Ich leide an all dem Kackbraunen in meinem Garten, das in anderen Jahren von einem gnädigen Weiss zugedeckt wird.

Statt in einem glitzernden Winterwunderland da und dort an einem Buchsbäumchen zu schütteln, das unter der Schneepracht zusammenzubrechen droht, reche ich nämlich Laub. Kackbraunes Laub, gnadenlos vom Wind unter den Büschen hervorgezerrt.

Der Hasenmist
Der Hasenmist auf dem Kompost will nicht aus der Reihe tanzen.

Statt Kubikmeter Weiss auf Weiss zu schaufeln und so den Weg zum Vogelhaus freizuräumen, fische ich Algen aus dem Teich. Kackbraune Algen notabene, die der Gärungsprozess gnadenlos obenauf schwimmen lässt.

Und statt auf von Sohne- und Herzensmann ausgehobene Schneemännerlegionen fällt mein Blick auf den Kompost mit all den vergammelten Kiwischalen, halbvermoderten Gemüseresten und kackbraunen Hasenböhnli (okay, bei den Hasenböhnli ist Nomen tatsächlich Omen).

Der Nüsslisalat
Da mag der Nüsslisalat noch so dagegen angrünen!

Item. Da mag sich der Nüsslisalat in seinem Beet gleich nebenan noch so bemühen, einen grünen Kontrapunkt zu setzen: Kackbraun bleibt Kackbraun, und Blues bleibt Blues. Und wenn dann auch noch der Hochnebel eine Extrarunde über meinen Garten zieht, wirds ganz übel: Das ist dann der Zeitpunkt, wo der Blues in eine veritable Depression mutiert.

Drum hier meine dringende Bitte an Petrus, Zeus, Jupiter oder Frau Holle, wer auch immer heute Dienst hat:
Drückt doch bitte die entsprechenden Knöpfe, schüttelt eure Kissen aus, oder werft die Schneekanonen an. Kackbraun ist nämlich kein Zustand, sondern eine Zumutung – und im Garten sowieso!
Schlägt Euch das ewige Kackbraun ebenfalls auf den Magen? Oder wärt Ihr noch so froh, wenn kein Schnee mehr fällt?
Teilt Eure Meinung in einem Kommentar mit, oder erstellt einen eigenen Artikel inklusive Fotos (Infos zu beidem siehe rechts).

Autor: Almut Berger

Fotograf: Almut Berger