Archiv
20. Juli 2015

Jazzmusiker & Rampensau: Andreas Schaerer von Hildegard Lernt Fliegen

So cool und überlegt seine Arbeit anmutet, in Aktion ist Andreas Schaerer eine «Bühnensau». Der Kopf der Berner Jazzband Hildegard Lernt Fliegen liebt das Wasser, singt mit Geräuschen und schreibt für das Lucerne Festival eine Partitur..

Mein Kraftort

Wasser ist generell ein spezieller Ort: Das Rauschen und Plätschern beruhigt. Vor unserer Berner Wohnung fliesst die Aare durch. Wenn ich keine Inspiration oder den Blues habe, was fast nie vorkommt, komme ich hierher schwimmen.

Meine Muse

Meine Frau Brigitte Wullimann (44) ist meine wichtigste Kritikerin. Was ich komponiert habe, spiele ich ihr vor. Sie ist zudem vom Fach: Wir haben uns vor zehn Jahren an der Jazzschule kennengelernt. Die meisten Songtexte für meine Musik schreibt sie.

Meine Freude

Der Echo-Jazz-Award für den besten internationalen Sänger 2015 ist eine Anerkennung.

Mein Zuhause

Mein liebster Ort ist das Wohnzimmer mit der offenen Küche. Man hat eine super Sicht auf den Gurten. Ich koche gern: Aus dem, was es im Kühlschrank hat, improvisiere ich was Feines.

Mein Arbeitsort

Mein Instrument ist die Stimme, das Klavier benütze ich, um Ideen zu gebären. Komponieren tue ich intuitiv: Melodien habe ich ständig im Kopf. Unterwegs mache ich mir dann Handynotizen oder Sprachmemos.

Meine Flugschuhe

Bei jedem Auftritt mit Hildegard Lernt Fliegen trage ich diese schnittigen, virtuosen Schuhe. Sie sind überhaupt nicht bequem, aber es muss ein wenig jucken in der Ferse, damit ich auf der Bühne fokussiert bin.

Mein Lieblingsprodukt

Die Schoggistängeliglace! Vor allem wegen des Designs: Alle anderen Dinge ändern ständig, diese Glace ist seit den 70er-Jahren gleich. Heute essen meine Kinder das, was ich damals im Sandkasten ass.

Autor: Laila Schläfli

Fotograf: Michael Sieber