Archiv
10. Oktober 2016

Ist es schicklich, sein Alter zu verbergen?

Kolumnist Philipp Tingler beantwortet jede Woche eine Frage des modernen Benehmens. Diesmal: Ist es schicklich, sein Alter zu verbergen?

Ist es schicklich, sein Alter zu verbergen?
Ein Blick auf Hals und Hände verrät möglicherweise das wahre Alter.

«Unsere Gesellschaft huldigt dem Ideal der Alterslosigkeit. Die Möglichkeiten der entsprechenden Eingriffe und Körpermodifikationen sind inzwischen beträchtlich und breiten Kreisen zugänglich.

Dies hat, insbesondere bei Damen, zu einem Segment geführt, das nur noch vage zwischen 40 und 70 eingeordnet werden kann (wobei Hals und Hände in der Regel ein paar Dekaden älter aussehen als das Gesicht). Hier zeigt sich, und das bisweilen recht drastisch: Der Umgang mit dem Alter ist eine Geschmacksfrage.

Grundsätzlich gilt, wie auch bei anderen persönlichen Eigenschaften: Wenn jemand die Tatsachen akzeptiert, können Sie im Umgang mit dieser Person das ebenfalls tun. Wenn aber jemand sein Alter nicht annoncieren will, ist dies ebenfalls zu akzeptieren. Egal, wie peinlich Ihnen das vorkommt.

Tut ja niemandem weh. Im Gegensatz zu plastischer Chirurgie.»

Autor: Philipp Tingler

Illustrationen: Andreas Klammt