Archiv
05. Dezember 2016

Die Reise in ein neues Leben

Es gibt sie, die Liebe auf den ersten Blick. Für ihren Traummann liess Melanie Schneider ihr Leben in der Schweiz hinter sich und zog auf die Vulkaninsel Island.

Melanie Schneider und ihre grosse Liebe.
Melanie Schneider und ihre grosse Liebe.

Ragnar stand an der Bar, bestellte sich gerade ein Bier. Melanie ging auf ihn zu, tippte ihm auf die Schulter. An den folgenden Moment erinnert sie sich, als wäre es erst gestern gewesen: «Er drehte sich um, sah mir in die Augen und für eine Sekunde blieb die Welt stehen.» Es war der Moment, der ihr Leben verändern sollte.

$Davor führte Melanie Schneider in der Schweiz ein gutes Leben. Sie pflegte viele Freundschaften, ihr Terminkalender war immer voll. Neben ihrem Job als Lehrerin studierte sie Wirtschaftsinformatik und arbeitete jeweils stundenweise bei einer isländischen Firma. Im Oktober 2014 wurde Melanie zu einem Firmenanlass nach Island eingeladen. Die quirlige Ostschweizerin freute sich riesig: «Island stand schon immer auf meiner Wunschliste.» Dass dieses Wochenende das Leben der 34-Jährigen komplett auf den Kopf stellen würde, war ihr zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst.

«Ich war wie vom Blitz getroffen»

Es war Freitagmorgen, als Melanie in Island landete. Das Hotel war abgelegen und umgeben von beeindruckenden Lavahügeln. Den Tag verbrachte sie mit Vorbesprechungen für die kommenden Seminare. Am Abend kamen weitere Teammitglieder im Hotel an. Darunter auch Ragnar. Der Isländer arbeitete schon seit der Gründung in der Firma und war somit im Team bekannt. Nach dem Abendessen sass die Gruppe in der Hotelbar zusammen.

Ragnar stand an der Bar, als Melanie sich bei ihm vorstellen wollte: «Als er sich umdrehte und mir in die Augen schaute, war ich wie vom Blitz getroffen.» Offenbar auch er. «Keiner von uns brachte ein Wort heraus.» Das Eis war schnell gebrochen. Die beiden unterhielten sich gefühlte Stunden. Eigentlich sollte Melanie an diesem Abend die Firma besser kennenlernen. Sie lacht und gesteht: «Wir waren aber mehr aneinander interessiert.»

Als die ersten Teamkollegen sich langsam in ihre Zimmer verzogen, gingen einige partylustige Firmenmitglieder noch auf einen Drink in einen abgelegenen Bungalow. Auch Ragnar war mit dabei. Zu zwölft stiegen sie in einen Whirlpool und feierten auf der Dachterrasse weiter. Es war bereits drei Uhr morgens, als Melanie sich auf den Weg in ihr Hotelzimmer machte. «Bei der Verabschiedung kam Ragnar auf mich zu und fragte, ob er mir zeigen dürfe, wie Isländer Gute Nacht sagen. Ich dachte mir nur: Was kommt jetzt? Als er mich dann küsste, war mir klar: Das sollte nicht der letzte Kuss sein.»

Am folgenden Tag bekamen sie sich nicht zu Gesicht. Die Teamkolleginnen holten Melanie auf den Boden der Realität zurück: «Sie warnten mich. Ich erfuhr, dass Ragnar eine Frau und zwei Kinder habe. Da war ich mir sicher, der Kuss bedeutete ihm nichts.» Abends kam es zu einem klärenden Gespräch: «Ragnar erzählte mir, dass er von der Mutter seiner Kinder getrennt lebe. Er gestand, dass er dasselbe fühle wie ich.»

Umzug in ein fremdes Land

Mit gemischten Gefühlen flog Melanie zurück in die Schweiz. Als ein paar Tage später eine E-Mail mit Ragnars Absender in ihrem Posteingang aufblinkte, setzte ihr Herz für einen Schlag aus. «Während ich die Zeilen las, stockte mir der Atem. Ragnar hatte das vergangene Wochenende im Stil eines Märchens beschrieben.» Für Melanie stand fest: Sie musste ihn wiedersehen!

Ein knappes Jahr führte das frisch verliebte Paar eine Fernbeziehung und genoss das junge Liebesglück so oft es ging. Im vergangenen Sommer schloss Melanie ihr Studium ab. Wie vom Schicksal vorbestimmt, bot ihr die isländische Firma eine Vollzeitstelle an. Die Entscheidung, nach Island zu gehen, fiel ihr somit nicht schwer.

Seit einem Jahr lebt die junge Frau nun in Island. «Mein Leben hier in Reykjavík ist komplett anders als zuvor in der Schweiz. Ich habe mehr Zeit für mich.» Da die Isländer sehr spontan sind, ist auch ihr Kalender nicht mehr so voll. Den Gedanken, irgendwann wieder zurück in die Schweiz zu ziehen, hat Melanie aber dennoch. Obwohl sie sich in das wunderschöne Land verliebt hat, vermisst sie ihre Familie und Freunde. Dennoch ist sie sich sicher: «Der Umzug nach Island war die beste Entscheidung. Für meine grosse Liebe und für mich.»

Autor: Marina Persano

Fotograf: Marina Persano