Archiv
24. März 2014

Im Westen von Kroatien

Küste, Kirchen, und Festungen: Die lohnendsten Sehenswürdigkeiten im Kvarner und in Istrien sowie die besten Unterkünfte und Restaurants.

Der Hafen in Krk.
Der Hafen in Krk.

Anreise/Weiterreise
Wer nicht die 7,5-stündige Autofahrt (reine Fahrzeit) unter die Räder nimmt, reist bequem mit Air Croatia Airlines ab Zürich (via Zagreb) nach Pula. Von dort mit dem Mietwagen bzw. Hoteltaxi weiter nach Opatija oder Rovinj. Per Auto in Kroatien unterwegs zu sein, ist absolut ideal. Ausser in den grossen Städten ist das Verkehrsaufkommen sehr gering, zudem sind die Kroaten angenehm gemütliche Autofahrer. Wohl nirgends fährt man entspannter Auto.

Beste Reisezeit
Von Mai bis Oktober herrschen in der Kvarner Bucht und in Istrien optimale Reisebedingungen. Die Wassertemperatur erreicht jedoch nur im Hochsommer mehr als 20 Grad. Es scheint eine Eigenart der Gegend zu sein, dass das Wasser eher kühl, dafür aber glasklar und sauber ist. Farblich erinnern einige Küstenstreifen an die Karibik.

Unterkunft Adria-Relax-Resort Miramar , Ive Kaline 11, 51410 Opatija (Kvarner): Österreichische Qualität erwartet den Gast in diesem Vier-Sterne-Haus direkt am Meer. Die Anlage besteht aus der Villa Neptun sowie drei neu hinzugebauten Gästehäusern, die sich um das Zentrum des Gartens gruppieren. Aus fast allen Zimmern geniesst man Meersicht. Der Wellnessbereich ist gross und lässt kaum Wünsche offen: Pools, Saunen, Erlebnisduschen und Therapiebereich für Beauty- und Wellness-Anwendungen, um nur einige Highlights zu nennen. Preise: je nach Zimmer und Lage 90 bis 210 Euro pro Person je Nacht.

Villa Astra , V. Cara Emina 11, 51415 Lovran (Kvarner): Die historische und edle Villa im venezianischen Barockstil verfügt über sechs Luxussuiten, einen Pool, einen kleinen Wellnessbereich und ein Gourmetrestaurant. Weil Besitzer Viekosalv Martinko auch einen Bauernhof führt, werden Biogemüse aus eigener Produktion und viele gesunde Speisen aufgetischt. Preise: 113 bis 166 Euro pro Person je Nacht.

Atrium Residence , Hoteli Baška, Emila Geistlicha 39, 51523 Baška (Krk): Das Hotel mit 18 Doppelzimmern, 28 Suiten und 18 Studios im Vier- und Fünf-Sterne-Bereich liegt direkt an der lebhaften, aber autofreien Promenade, die das Haus vom Strand trennt. Die grosszügigen Studios verfügen über eine Küche, einen Wohn-Ess-Bereich, ein Schlafzimmer, Bad/Dusche/WC und einen geräumigen Balkon. Das Wohnzimmer kann auch als weiterer Schlafraum genutzt werden. Wer es unabhängig mag, ist hier gut aufgehoben. Preise: ab Fr. 90.– pro Zimmer in der Nebensaison bzw. ab Fr. 180.– in der Hochsaison.

Designhotel Lone , Luje Adamovića 31, 52210 Rovinj (Istrien): Dieses Fünf-Sterne-Hotel würde man in Istrien nicht gerade erwarten. Sein Äusseres erinnert an ein Schiff, die Balkongeländer an die Reling und im Innern ist alles modern, sauber, elegant. Die öffentlichen Räume wirken leicht kühl, trotz Pflanzenwand und einiger Bäume. In der grosszügigen Gartenanlage befinden sich die Pools, und das Meer ist nur drei Gehminuten entfernt. Selbstverständlich geniesst man auch im Spa ein aussergewöhnliches Ambiente, genauso wie im Gourmetrestaurant L, wo die Kanada-Schweizerin Priska Thuring auf hohem Niveau die Gäste bekocht (13 Gault-Millau-Punkte). Preise: Je nach Saison 175 bis 500 Euro pro Doppelzimmer (bis und mit Kategorie Jazz) je Nacht.

Karlić Villa Maslina , Paladini 14, 52420 Buzet (Istrien): Das Landhaus mit seinen drei Schlafzimmern ist für eine grosse Familie bis zehn Personen geeignet. Im Erdgeschoss sind eine Küche und ein Wohn-Ess-Zimmer zu finden, im Untergeschoss ein Raum mit Billardtisch und Dartscheibe, Jacuzzi und Sauna und Spielecke. Im grosszügigen Garten lockt ein grosser Pool zum Bade. Preis: 285 Euro pro Nacht.

Restaurants Draga di Lovrana , Lovranska Draga 1, 51415 Lovran (Kvarner): Das ehemalige Jagdhaus von Kaiser Franz Josef ist heute ein kleines Hotel mit vier edel eingerichteten Zimmern, einem Appartement und einem Restaurant, das von Gault Millau mit 14 Punkten und «sehr guter Küche, die mehr als das Alltägliche bietet» bewertet wird. Zu den Spezialitäten zählen neben fangfrischen Fischen die Kvarner Scampi, vorzugsweise an einer Emulsion aus Zitrone, Leccino-Olivenöl und grünem Tabasco. Bei diesen Scampi handelt es sich übrigens um Zehnfusskrebse, auch Kaisergranat genannt, die in den Gewässern vor der Kvarner-Küste leben.

Masèra , Polari 14, 52210 Rovinj (Istrien): Das gemütliche Restaurant mit Terrasse liegt etwas am Rande von Rovinj und ist per Auto oder Velo gut erreichbar. Auf der Speisekarte stehen verschiedene Meeresfrüchte und Fischspezialitäten sowie mediterrane Speisen zur Auswahl, die aus frischen und lokalen Produkten gekocht werden. Gleich nebenan befindet sich ein Tenniszentrum, das vom Wirt betreut wird.

Monte , Montalbano 75, 52210 Rovinj (Istrien): Dieses ausgezeichnete Gourmetrestaurant liegt knapp unterhalb der Kirche, die zuoberst auf dem «Berg» der Altstadt thront. Ohne Reservation geht hier gar nichts, denn die mit 18 Gault-Millau-Punkten bewertete Küche von Danijel Đekić ist weit herum bekannt.

Puntulina, Sv. Kriza 38, 52210 Rovinj (Istrien): Das Haus ruht direkt auf dem Felsen, der die Basis der Altstadt von Rovinj bildet. Im Innern erstreckt sich das Restaurant über zwei Etagen und aussen befinden sich drei kleine Terrassen direkt über dem Meer. Dort tafelt man zu schönster Aussicht Tintenfisch mit Polenta oder Gnocchi mit Garnelen. Auch der Weinkeller kann sich mit einer schönen Auswahl an kroatischen Weinen sehen lassen. Reservation empfohlen!

Sehenswertes im Kvarner
Mošćenice: Nicht weit von Opatija entfernt thront das «Burgdörfchen» auf einer Felsnase 173 Meter über Meer. Der 600 Jahre alte Ort bietet allerlei Sehenswertes, so den alten Brunnen mitten in der Altstadt und die Olivenpresse. Auch die Aussicht ist nicht zu verachten.
Lungomare: Die Uferpromenade, die sich von Volosko bis Lovran erstreckt, wurde 1889 vollendet und ist mit den angrenzenden Bauten aus der Zeit der Donaumonarchie eine der Hauptattraktionen von Opatija und Umgebung.

Rijeka: Die Hafenstadt liegt östlich von Opatija und geht zurück auf die Steinzeit. Später war sie eine Seeräubersiedlung, die den Römern ein Dorn im Auge war und in der Folge erobert wurde. Ein römisches Tor, Reste der Stadtmauer und Ruinen der Therme sind heute noch sichtbar. Die weitere Stadtgeschichte ist so turbulent wie jene Kroatiens. Heute ist Rijeka die drittgrösste Stadt des Landes und lockt zum Bummeln und Shoppen. Am Korso, der Fussgängerzone, reiht sich ein Laden an den anderen. Nicht verpassen sollte man das Hafenviertel mit den prachtvollen Bauten aus dem 19. Jahrhundert sowie die beiden Eisen-Glas-Pavillons, die in ihrer Art an die Wiener Secession erinnern und die Frischmärkte der Stadt beherbergen.

Krk: Der Hauptort der gleichnamigen Insel ist ein Muss. Die Hafenpromenade, die Kathedrale, das Kastell Frankopan und die Vela Placa sind neben den romantischen Gassen und kleinen Läden auf jeden Fall einen Besuch wert.

Schmale Gsase in Vrbnik.
Schmale Gsase in Vrbnik.

Vrbnik: Das Dörfchen auf der Insel Krk lädt zum Entdecken der eng zusammenstehenden Häuser, der Innenhöfe, Winkel und Gassen ein. Die schmalste ist gerade mal 43 cm breit! Die Gegend ist das grösste Weinanbaugebiet der Insel, daher lohnt es sich, den lokalen Wein zu probieren.

Die Kirche des heiligen Johannes.
Die Kirche des heiligen Johannes.

Kirche des heiligen Johannes: Wer die beste Sicht auf den Badeort Baška geniessen und einen der schönsten Friedhöfe der Insel besichtigen möchte, der muss den steilen Weg hinauf zur Kirche des heiligen Johannes unter die Füsse (oder Räder) nehmen.

Die heilige Luzia in Jurandvor
Die heilige Luzia in Jurandvor.

Jurandvor: In der Nähe von Baška befindet sich das Örtchen Jurandvor, das wegen seiner Kirche der heiligen Luzia oft besucht wird. In der Kirche lagert eine Kopie der «Tafel von Baška», einem nationalen Kulturdenkmal, das hier gefunden wurde. Das Original befindet sich in Zagreb.

Sehenswertes und Adressen in Istrien
Pula: Hier befindet sich einerseits der Flughafen Istriens und anderseits eines der besterhaltenen römischen Amphitheater. Es ist nicht zu übersehen und mit seinen 23’000 Sitzplätzen das sechstgrösste seiner Art. Erbaut wurde es unter Kaiser Augustus. Heute wird es für Theateraufführungen, Musik- und Filmfestivals genutzt und ist gegen eine Eintrittsgebühr für Besucher geöffnet (inkl. Museum).
Grožnjan: Der Ort im Nordwestzipfel von Istrien ist durch Künstler bekannt geworden, die sich hier zum Leben und Arbeiten niedergelassen haben. Neben den vielen kleinen Läden, die Kunst und Kunsthandwerk anbieten, lohnt sich auch der Besuch der Pfarrkirche, des Kastells und des Kornhauses.

Olivenbauer: Klaudio Ipša, Ipši 10, Livade, www.ipsa-maslinovaulja.hr: Wer sein Olivenöl nicht irgendwo kaufen möchte, sondern dort, wo es entstanden ist, der fährt zu den Olivenbauern Irena und Klaudio Ipša nahe Livade. Irena zeigt den Besuchern den jahrhundertealten Olivenölkeller und erklärt während der Degustation die drei Öle, welche die Familie aus vier Olivensorten herstellt. Wie alle kroatischen Olivenöle duftet auch das Ipša-Öl nach frisch gemähtem Gras und schmeck leicht bitter.
Trüffelzucht : Radmila und Goran Karlić, Paladini 14, Buzet
Weinproduzent : Winery Koslović, Vale 78, Momjan

Allgemeine Informationen
Kvarner und Istrien sind die beiden westlichsten Regionen Kroatiens. Das Land erlangte 1991 seine Unabhängigkeit und ist das jüngste Mitglied der EU. Allerdings wurde der Euro noch nicht eingeführt. Die Währung ist nach wie vor die Kroatische Kuna (1 Franken = ca. 6.25 Kuna).

Tourismusverband Kvarner Tourismusverband Istrien

Autor: Inge Jucker

Fotograf: Inge Jucker