Archiv
28. Oktober 2013

Im Test: Apple iPhone 5S

Seit Freitag ist Apples neues iPhone 5S erhältlich. Das Migros-Magazin konnte das Gerät bereits ausprobieren und verrät, wo seine Stärken liegen und für wen sich ein Kauf lohnt.

Das iPhone 5S ist ein sehr gutes Gerät, aber keine Revolution.

Erstmals bietet Apple sein iPhone in drei Farben an: Gold, Silber und Grau. Ansonsten veränderte sich das Gerät äusserlich nicht. Die Bildschirmdiagonale bleibt bei kleinen vier Zoll, und das Display zeigt wie gewohnt klare Farben mit scharfem Kontrast. Dafür steckt im Innern des Geräts ein schnellerer Zwei-Kern-Prozessor mit 64-Bit-Architektur. Davon profitieren drei Bereiche: Spielen, Surfen und Fotografieren. Gerade Letzteres gewinnt beim iPhone 5S nochmals an Qualität: Dabei helfen die vergrösserte Blende des 8-Mpx-Knipsers und ihr neuer Dual-Blitz, der im Test natürlich aussehendere Gesichter ermöglichte. Darüber hinaus lassen sich im «Burst Mode» bis zu zehn Fotos pro Sekunde schiessen, woraus Nutzer anschliessend den Favoriten wählen. Wer gerne Videos dreht, freut sich zudem über die Slow-Motion-Funktion, die in Zeitlupe dreht.

Ausserdem zum Thema: 20 x Tipps, Tricks und neue Funktionen von iOS 7 .

Die meistdiskutierte Neuerung ist der Fingerabdrucksensor, der sich simpel einrichten lässt. Es ist praktisch, das Telefon durch Daumenauflegen zu entsperren oder so einen Kauf im AppStore zu bestätigen. Aber er fordert auch Vertrauen in den Hersteller, dass dieser die Daten wie versprochen nur lokal auf dem Gerät speichert und nicht auf eigene Server lädt.

Fazit: Für iPhone-5-Besitzer lohnt sich der Kauf nicht

Weil sich zu wenig verbessert hat, lohnt sich der Kauf des iPhone 5S nur für Besitzer noch älterer Generationen. Hindernis bleibt aber der hohe Preis von mindestens 779 Franken.

Autor: Reto Vogt