Archiv
18. Dezember 2013

Aussenwhirlpool im Igludorf

Die Unterwalliser Gemeinde Champéry, eingebettet im internationalen Skigebiet Portes du Soleil, sorgt ab Mitte Januar bis Ende März für eine Ausstellung von Eis- und Schneeskulpturen in drei Iglus – mit Aussenwhirlpool!

Der Aussenwhirlpool im Igludorf Champéry
Der Aussenwhirlpool im Igludorf Champéry (Bild: zVg).

Die drei Iglus eröffnen im nahe gelegenen Grand Paradis Mitte Januar. Zu bestaunen sind darin unter anderem 25 Eis- und Schneeskulpturen von französischen Künstlern, die die Figuren aus dem Film «Ice Age» wiedergeben. Die Iglus bestehen aus drei Grotten, die mit einem Tunnel untereinander verbunden sind. In zwei der Räume wird ein Restaurationsbetrieb sowie eine Bar für rund 20 Personen angeboten.Von dem Haupttunnel gelangt man direkt in den neuen Aussenwhirlpool.

Dieser ist integrierter Bestandteil der Iglus und bietet Platz für bis zu 8 Personen. Das Wasser ist auf 37 Grad temperiert. Eine Umkleidekabine steht vor Ort zur Verfügung. Die Iglus sind von Freitag bis am Sonntag jeweils von 15 Uhr bis 18 Uhr zugänglich. Sie können zum Preis von 230 Franken gemietet werden – inklusive Poolbenützung, ohne Speisen und Getränke. Bei Reservationen unter auf der Webseite werden in zwei der Räume regionale Speisen angeboten, beispielsweise Käsefondue und Trockenfleisch sowie typische Inuit-Spezialitäten wie Rentierragout.

Champéry gehört übrigens zu Portes du Soleil. Es ist das grösste zusammenhängende Skigebiet der Welt mit zwölf Destinationen wie Avoriaz oder Morzine in Frankreich, 283 Skipisten, 9 Snow-Parks und 197 Skiliften.

Autor: Reto Wild