Archiv
02. Februar 2015

Ich werde Astronautin, weil ...

Was ist oder war der speziellste Berufswunsch Ihres Kindes, und weshalb kam es darauf? Wir verraten lustige Karriereträume von Prominenten und bleibende Begründungen aus der Redaktion. Und was wünschen sich die Kinder heute? 12 Beispiele und ein Experteninterview («Ich möchte Räuber fangen»).

Berufswunsch Astronautin
Berufswunsch Astronautin: Denn damals wollte das Mädchen die erste Frau auf dem Mond werden... (Bild: Getty Images)

Gewöhnlich setzen sich erst ältere Kinder sachlich mit einem Karrierewunsch auseinander. Sie schätzen ihre Begabung, schulischen oder finanziellen Möglichkeiten (des Elternhauses) ein und interpretieren sie in Bezug auf den Traumberuf. Kleinere haben begrenztere Erfahrungswerte und Kontaktmöglichkeiten, wählen deshalb auch mal das Erstbeste, was ihnen in den Medien, bei Eltern und Bekannten oder sonst zufällig aufgefallen ist. Aus Studien weiss man, dass Geschlechterspezifisches bei Kindern bis 12 oder 13 Jahren noch eine viel grössere Rolle spielt als später: Jungen nehmen markant häufiger Berufsziele mit viel gesellschaftlichem Prestige ins Visier, Mädchen öfters solche mit viel gesellschaftlicher Verantwortung.

Gerade das (scheinbar) Zufällige macht die ersten geäusserten Berufsziele mitsamt der Antwort auf die elterliche Frage nach dem Weshalb? so unterhaltsam oder speziell, dass man sich oft ein Leben lang daran erinnert.

Erinnern Sie sich an einen ersten oder zweiten Berufswunsch – oder den ihres Kindes? Dann verraten Sie ihn uns in einem Kommentar (unten), möglichst mit Angabe des Grunds und allenfalls der Info, falls jemand tatsächlich das erste Ziel erreicht hat.
Was sich Promis wünschten

«Harry Potter»-Star Rupert Grint hatte gleich zwei ausgefallene frühe Berufsziele: Hüte designen, bald aber auch Glace verkaufen. Er blieb einem früheren Berufswunsch bis heute treu, erschien am Ende von Dreharbeiten einmal mit seinem eigenen mobilen Verkaufsstand am Set – und verteilte Glacé. Nicht sicher ist allerdings, ob er gegenüber den Kollegen auf einer Bezahlung bestand.

Starschauspielerin Michelle Williams hatte die geerdeten Berufswünsche einer Küchenchefin oder einer … Wäscherin! Bis heute als Alternativwunsch zur Schauspielerei ist geblieben, als Ghostwriterin Liebesbriefe zu schreiben.

Kollege Ryan Reynolds wollte wie viele kanadische Jungs zur berittenen Polizei (Royal Canadian Mounted Police) – wegen der leuchtend roten Uniformen. Später erfuhr er aber, wie anstrengend der Mountie-Beruf ist.

Die Country-Überfliegerin Taylor Swift hegte während der Schulzeit lange einen bodenständigen Berufswunsch: Werbetexterin. Gerade die PR-Perspektive erweist sich fürs Showbiz sicher nicht als nutzlos.

Megastar Justin Bieber mochte es lange noch bodenständiger und soll sogar heute noch öffentlich viel Sympathie für den Beruf des McDonald’s-Verkäufer äussern.

Britney Spears hatte vor und neben den früh verfolgten Showstar-Träumen stets eine zweite Berufung: Lehrerin. Kümmerte sie sich deshalb vor einigen Auftritten um ihre jüngsten Fans?

Wenig überraschend auch der seriöse Berufswunsch des heute überzeugten Scientologen Tom Cruise bis und mit 14 Jahren: Priester. Er trat auch prompt in ein Priesterseminar der Franziskaner ein, blieb aber nur ein Jahr.

«Grey‘s Anatomy»-Hauptdarsteller Patrick Dempsey realisierte vor und neben dem Schauspiel tatsächlich seinen lange gehegten Karrieretraum eines Zirkusartisten: Er war begabter Jongleur, daneben auch Zauberer und Puppenspieler! Ob er im Seattle-Grace-Spital und beim Publikum heute ähnlich gekonnt Frauenherzen manipuliert?

Weitere Ziele mit erinnerungswerter Begründung

Ich will mal Tierfilmer in der Serengeti werden. Dazu würde ich mir das ganze Land kaufen, damit die Tiere frei leben könnten. Alan (8 Jahre)

Arbeiterin in einer Campingstuhlfabrik. Weil ich eine faszinierende Reportage über eine Fabrik in der «Sendung mit der Maus» gesehen habe. Yvette (8)

Ich will Stewardess werden, um die Welt zu entdecken. Gerda (7)

Fussballprofi. Weil ich die Fussball-WM verfolgt habe und mein Team Italien Weltmeister ist. Max (8)

Dachdecker, weil diese bei uns in beeindruckend luftiger Höhe mit Ziegeln hantieren. Reto (9)

Astronautin, weil ich irgendwo gehört habe, dass noch keine Frau auf dem Mond war. Ich wäre also die erste. Nina (11)

Archäologe, mich reizt der Gedanke an (unendlich) langes Forschen und Suchen, ohne dass sofort etwas gefunden werden muss. Reto (11)

Autor: Reto Meisser