Archiv
23. April 2012

«Ich möchte ziellos und trotzdem glücklich sein»

«Absolut Rolf» heisst das neue Programm des Bündner Komikers Rolf Schmid. Damit geht der ehemalige Bäckermeister aus dem Domleschg dieses Jahr auf Schweizer Tournee. Doch eigentlich träumt der Cervelat- und Spargelliebhaber davon, in New York zu leben.

MEIN FLUCHTORT «An den Rhein gehe ich, um meine Texte laut vorzusprechen. Dank dem Grundton des Flusses schäme ich mich nicht. Er ist ein Kraftort, der mir hilft, die Texte im Hirn abzuspeichern.»
Rolf Schmid
Rolf Schmid

Name: Rolf Schmid (53)
Sternzeichen: Widder, im Aszendent Steinbock
Wohnort: 7405 Rothenbrunnen im Domleschg

Wieso leben Sie in Rothenbrunnen?

Weil hier mein Haus steht samt einer noch nicht abbezahlten Hypothek. Die Ruhe im kleinen Dorf mit den 300 Einwohnern gefällt mir sehr.

Wo würden Sie gerne leben?

Am liebsten ein Jahr lang in New York, in Manhattan. Als ich 21 Jahre alt war, lebte ich sieben Monate in London — das war eine interessante Zeit.

Beruf und Lebenslauf:

Ich war bis 1999 Bäcker und Konditor mit eigenem Geschäft — fast 20 Jahre lang. Innert kurzer Zeit hörte ich auf und wurde Komiker. «Absolut Rolf» ist mein sechstes Soloprogramm.

«Die Klibühni in Chur war der erste Ort, an dem ich auftrat. Jedes meiner Stücke probiere ich zuerst hier aus. Auf den Bühnenbrettern kann ich mich verwirklichen.»
«Die Klibühni in Chur war der erste Ort, an dem ich auftrat. Jedes meiner Stücke probiere ich zuerst hier aus. Auf den Bühnenbrettern kann ich mich verwirklichen.»

Meine Bühne:

Die Klibühni in Chur war der erste Ort, an dem ich auftrat. Jedes meiner Stücke probiere ich zuerst hier aus. Auf den Bühnenbrettern kann ich mich verwirklichen.

Mein Ziel:

Ziellos und trotzdem glücklich sein.

Mein Lebensmotto:

So viel wie möglich in der Gegenwart leben, denn darin wird die Zukunft gestaltet.

Was ich mag:

Alte Fotos von mir.

Was ich nicht mag:

Neue Fotos von mir.

Was ich an mir mag:

Ich bin ein geselliger Mensch und kann Leute unterhalten.

Was ich an mir nicht mag:

Die üblichen Dinge, die ab 50 den Kampf gegen die Schwerkraft verloren haben.

Mein Lieblingsessen:

Nüsslisalat mit warmen, geschnittenen Cervelats.

Mein bester Entscheid:

Meine Solokarriere zu starten. Das war mit 40 Jahren und als dreifacher Vater ein mutiger Schritt.

«Die Amandine-Kartoffeln aus der Schweiz habe ich erst kürzlich entdeckt und mag ihre leichte Süsse. Lange kaufte ich sie nicht, weil ich dachte, sie würden irgendwo in der Wüste wachsen.»
«Die Amandine-Kartoffeln aus der Schweiz habe ich erst kürzlich entdeckt und mag ihre leichte Süsse. Lange kaufte ich sie nicht, weil ich dachte, sie würden irgendwo in der Wüste wachsen.»

Mein Produkt:

Die Amandine-Kartoffeln aus der Schweiz habe ich erst kürzlich entdeckt und mag ihre leichte Süsse. Lange kaufte ich sie nicht, weil ich dachte, sie würden irgendwo in der Wüste wachsen.

Mein peinlichster Moment:

Schauen Sie sich auf meiner Website meine Metzgereinummer an!

www.rolfschmid.ch

Autor: Reto Wild

Fotograf: Paolo Dutto