Archiv
30. Oktober 2015

Ich bin auch ein Laubbläser!

Frau Bohnebluescht hat mit ihrem Rasenmäher ein Spielzeugautöli touchiert. Mit weitreichenden Folgen.

Die Idee ist gut: Lauben per Rasenmäher.
Die Idee ist gut: Lauben per Rasenmäher.
Lesezeit 1 Minute

Laubbläser sind mein Graus! Warum? Sie sind laut, wirbeln Schimmelpilzsporen auf, und verletzen oder töten Käfer, Spinnen, Frösche, Nager und selbst Igel. Weshalb ich mir geschworen hatte, dass ein solches Teil nie im Bohnebluescht-Garten einziehen würde. Dummerweise macht mein Rasenmäher seit neustem aber auf Laubbläser. Und das kam so:

Da ich für einmal keine Lust hatte, die zur Zeit anfallenden Laubberge zu rechen, hab ich kurzerhand zum Rasenmäher gegriffen. Dummerweise muss irgendwo unter einem der Haufen noch ein Spielzeugautöli rumgelegen sein - aus Metall notabene. Und dieses hat mir dann nicht etwa die Messer des Mähers zerdeppert, sondern - von besagten Messern auf geschätzte 100 km/h beschleunigt - die rechte Seite des Aussengehäuses. Mit der Konsequenz, dass mein Mäher jetzt über besagtes Austrittsloch ausbläst. Und zwar alles, was er vorher gemäht hat. Also auch alles Laub. Mit der Konsequenz, dass ich nach dem Mähen respektive Ausblasen zum Laubrecher greifen muss, um all das Ausgeblasene wieder einzusammeln. Und was ist die Quintessenz der Geschichte? Laub sammelt man besser via Laubrechen ein, vorallem, wenn im Garten auch Kinder beheimatet sind.

PS: Ob das Spielzeugauto den Zusammenstoss überlebt hat, weiss ich nicht. Es wurde seit seinem Abflug in Richtung Hecke nicht mehr gesichtet.