Archiv
02. Juli 2012

Hut ab! Nicht schlecht für zwei Zylinder

Ist weniger mehr? Für das Migros-Magazin testet Familie Kneubühl aus Messen SO den neuen Fiat Panda in der besonders sparsamen Version mit «nur» zwei Zylindern. Der TwinAir überzeugte mit einem super CO2-Wert – und viel Fahrspass.

Nach 1354 Testkilometern gönnt Testfamilie Kneubühl sich und dem 
Fiat Panda TwinAir eine Pause. Von links: Vater Peter mit Patricia Virginia und Ramona Victoria, Mutter Brigitte mit Sohn Fabian Philipp.

Beim Familienpicknick kommen die Kneubühls auf ihren guten alten Zweitwagen zu sprechen: Die Familie aus Messen SO hat neben einem VW Caddy Life EcoFuel (mit Erdgasantrieb) als Zweitwagen für Kurzstrecken einen Rover 25. Der ist aber bereits elf Jahre alt — weshalb bald Ersatz gefragt ist. «Umweltfreundlich, sparsam, praktisch und günstig soll der Neue sein», erläutert uns Peter Kneubühl (45). Ein Fall für den neuen Fiat Panda?

Verblüffend, wie unterschiedlich das Design ankommt. Peter und Brigitte Kneubühl (44) loben «das freundliche Gesicht» und die harmonische Form. Von den Jungen mag nur Fabian Philipp (12) zustimmen. «Sieht aus wie ein Traktor», meint Ramona Victoria (15). «Eher wie ein Malerauto», korrigiert Patricia Virginia (17). Umgekehrt innen: Die Kinder empfinden die markant strukturierten Oberflächen und die vielen Panda-Schriftzüge als «frisch», ihre Eltern als «billig wirkend». Lob von allen gibt es für die gute Verarbeitung, die vielen Ablagen und die Übersicht.

«Hey, das Ding hat ja richtig Pfupf», freut sich Peter Kneubühl über den nur 0,9 Liter kleinen Zwei-Zylinder-Turbobenziner des TwinAir. Etwas enttäuscht sind die Kneubühls dagegen vom Verbrauch, obwohl der an sich sehr günstig ausfällt — weil, wie meist, Werbung und Wirklichkeit auseinanderklaffen: Statt 4,2 l/100 km (Werksangabe) benötigen die Kneubühls trotz viel Fahrt im Eco-Modus und Stopp-Start-System einen Liter mehr.

Hey, das Ding hat ja richtig Pfupf.

«Der Komfort ist sehr gut», beurteilt Brigitte Kneubühl das Fahrwerk. «Auch, wenn sich der Panda in Kurven etwas heftig neigt», fügt Peter Kneubühl an, «er macht Spass, lenkt sich direkt, im Citymodus auch schön leichtgängig, und der Wendekreis ist winzig.» Die Schattenseite des parkierfreundlichen Knirpses: Für einen Kleinstwagen ist der Panda zwar «grosszügig, aber für Menschen über 1,65 Meter hinten knapp», resümiert Brigitte Kneubühl: «Zudem ist die hohe Sitzposition hinter dem Lenkrad nicht für alle ideal.»

Könnten sich Kneubühls vorstellen, den Fiat zu kaufen? «Ja, für diesen Preis ist der Panda ein ordentliches Auto mit moderatem Verbrauch und Platz für vier: Ideal für die kleinen Alltagsfahrten», sagt Peter Kneubühl. Und dennoch Nein — weil ein Detail im Weg ist. «Die Aussenspiegel liegen genau auf gleicher Höhe wie beim VW», erklärt Brigitte Kneubühl: «Da würden wir in unserer engen Garage immer kollidieren.»

CO2-Richtwerte und -infos

CO2-Richtwerte 99 g/km: Fiat Panda 0.9 TwinAir.
CO2-Richtwerte 99 g/km: Fiat Panda 0.9 TwinAir.

Im Jahr 2015 sollen die Neuwagen in der Schweiz im Schnitt nur noch 130 g/km ausstossen. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung des letzten ermittelten Werts (2011: 155 g/km) aus, bedeutet das für 2012 einen Richtwert von 149 g/km. Der Testwagen liegt mit 99 g/km bereits weit darunter.

Neues CO2-Emissionsgesetz

Bis 2020 sollen die Schweizer CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent sinken. Per 1. Mai 2012 gilt in der Schweiz deshalb das revidierte CO2-Gesetz für neue Personenwagen. Angewendet wird es für alle neuen PW, die ab dem 1. Juli 2012 erstmals hierzulande immatrikuliert werden. Im Jahr 2015 dürfen die neuen Personenwagen im Schnitt maximal 130 g/km an CO2 ausstossen, was einem Norm-Gesamtverbrauch von etwa 4,9 Liter Diesel bzw. rund 5,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer für Benziner entspricht. Für Gasantriebe gelten gesonderte Bestimmungen.

Überschreitung sanktioniert

Der Wert von 130 g/km CO2 wird stufenweise eingeführt. Im Jahr 2012 müssen ihn 65 Prozent der Neuwagen, 2013 dann 75 Prozent und im Jahr darauf 80 Prozent der neuen Personenwagen erfüllen. Erreicht ein Importeur den spezifisch für ihn anhand Zielwert und Gewicht errechneten Schnitt nicht, wird die Sanktionsabgabe fällig, zum Beispiel 142,5 Franken pro Gramm ab dem vierten Gramm (1 bis 3 Gramm sind vergünstigt).

Bewertung im Migros-Magazin

Die Bewertungsgrafik im Migros-Magazin geht zwecks anschaulicherer Einstufung der Fahrzeuge von einer kontinuierlichen Senkung aus. Die Grundlage dafür ist der letzte ermittelte CO2-Durchschnitt aller Neuwagen: 155 Gramm pro Kilometer im Jahr 2011. Sinkt der CO2-Ausstoss bis zum angestrebten Ziel von 150 Gramm pro Kilometer im Jahr 2015 kontinuierlich, ergeben sich daraus unsere Zielwerte – wie etwa 149 Gramm pro Kilometer für 2012. Anhand dieses Wertes werden die von uns vorgestellten Autos im Migros-Magazin beurteilt.

Autor: Timothy Pfannkuchen

Fotograf: Oliver Lang