Archiv
02. Juli 2012

Hoch hinaus per Mountainbike

Chäserugg, Scheidegg oder Creux du Van: Die Schweiz ist ein Paradies für Mountainbike-Fans. Fünf Sommer-Biketouren mit einigen Höhenmetern für trainierte Fahrer.

Mit dem Mountainbike im Gebirge.
Mit dem Mountainbike im Gebirge.

Tessin: Vira–Monte Gambarogno–Vira

Eine schöne Tour für versierte Biker: Am Ufer des Lago Maggiore liegt das malerische Dörfchen Vira Gambarogno, das von Bellinzona per S-Bahn und Bus* und von Locarno aus bequem per Schiff erreichbar ist. Die ruhige Strasse schlängelt sich kurvig den Berg hinauf und bietet herrliche Sicht auf den blau leuchtenden See und die saftig grünen Hänge, die so typisch für den südlichsten Kanton des Landes sind. Durch den kühlenden Wald führt ein Weg über den Passo di Neggia zu einer Schotterstrasse, die den Anstieg zum 1'734 m.ü. M. liegenden Monte Gambarogno markiert. Die Naturstrasse verengt sich nach einigen Fahrminuten zu einem schmalen Pfad, auf dem das Bike zeitweise getragen werden muss. Doch die Mühe lohnt sich: Beim Anblick der Panorama-Sicht gerät selbst gut Trainierten der Atem ins Stocken, und auch die Abfahrt durch das sonnige Valle di Cedullo bietet einige Höhepunkte. Ein Single Trail führt zur idyllischen Alp Cedullo, eine lange Traverse durch Wälder und Weiden nach Vairano und zurück ins benachbarte Vira.

* in Cadenazzo umsteigen

Dauer: ca. 4 Stunden
Höhendifferenz: 1530 m
Länge: 27,4 km
Detailiertere Informationen: www.ticino.ch

Berner Oberland: Meiringen–Grindelwald

Wer über eine gute Kondition verfügt, kommt auf dieser Strecke im Berner Oberland auf seine Kosten: Vom Bahnhof Meiringen geht es über Rosenlaui hinauf zu den rustikalen Chalets der Schwarzwaldalp. Die enge Strasse schlängelt sich weiter den Berg hinauf und die Grosse Scheidegg rückt in Sichtweite. Insgesamt sind rund 1400 Höhenmeter zu bewältigen, aber es lohnt sich: Die Abfahrt nach Grindelwald bietet eine spektakuläre Sicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau und die umliegenden Gletscher. Und in Grindelwald kann man bei einem wohlverdienten Rast die Alpenkulisse noch länger geniessen. Wem die Tour zu anstrengend ist, kann die Strecke Meiringen-Schwarzwaldalp mit dem Postauto zurücklegen.

Dauer: ca. 4 Std.
Höhendifferenz: 1400 m
Länge: 28 km
Weitere Informationen von Schweiz Mobil

Jura: Boudry–Creux du Van–Gorgier–Boudry

Der hufeisenförmige Felsenkessel Creux du Van liegt an der Grenze zwischen den Kantonen Waadt und Neuchâtel. Aufgrund seiner senkrecht abfallenden Felswände liegt die Bezeichnung «Grand Canyon der Schweiz» nah. Vom Bahnhof Boudry aus umfasst die Route insgesamt etwa 1000 Höhenmeter und einige schwierige Passagen, deshalb sind eine gute Kondition und Fahrtechnik-Kenntnisse erforderlich. Ein erstes Naturspektakel bietet sich beim Überqueren des Flüsschen Areuse, das sich laut tösend einen Weg durch die Schlucht bahnt. Nachdem die ersten 400 Höhenmeter geschafft sind, rückt der imposante Felsenkessel bereits in Sichtweite. Es lohnt sich dennoch weiterzufahren, denn ist der Aufstieg geschafft, eröffnet sich ein einmaliges Panorama über den Neuenburger See bis zu den Berner Alpen und die weite Hügellandschaft des Jura. Wer sicher genug im Sattel sitzt, kann mit äusserster Vorsicht den schmalen Weg der Felsabbruchkante entlang fahren, oder aber Sie ruhen sich aus und geniessen die Natur. Vielleicht erspähen Sie gar einen Luchs oder Steinwild? Auf einem schroffen und technisch anspruchsvollen Singletrail geht es schliesslich die steilen Waldhänge hinab nach Gorgier, von wo ein Wanderweg zurück nach Boudry führt.

Dauer: ca. 4 Stunden
Höhendifferenz: 1200 m
Länge: 34,5 km
Mai bis Oktober, nur bei trockener WitterungWeitere Informationen: www.tourenguide.ch

Glarus: Glarus–Fronalp–Glarus

Wer gerne auf geteerten Strecken fährt, dem empfiehlt sich dieser kurzweilige Ausflug zur Fronalp (vorzugsweise im Herbst) – bekannt als einer der schönsten Aussichtspunkte des Glarnerlandes.

Von Glarus aus führt eine Strasse hinauf in die sonnigen Ennetberge. Nach dem Traversieren einer Hochebene folgt ein Single Trail mit weiterem Anstieg. Das letzte Stück vor dem Naturfreundehaus Fronalp muss das Bike getragen werden. Umso mehr Zeit bleibt, die wunderbare Fernsicht in Nord- und Südrichtung zu geniessen. Wer der schönen Restaurantterrasse widerstehen kann, fährt auf einem abwechslungsreichen Singletrail weiter Richtung Mullerenberg, wo das Restaurant Alpenrösli erneut Gelegenheit zum Einkehren bietet. Die Abfahrt erfolgt auf einem Wanderweg mit teilweise leicht anspruchsvolleren Passagen. In Mollis angelangt, führt die Strecke über Netstal durch den Talboden zurück nach Glarus.

Dauer: ca. 3 Std.
Höhendifferenz: 1100 m
Länge: 28 km
Weitere Informationen von Schweiz Mobil

Toggenburg: Wildhaus–Chäserugg–Wildhaus

Diese anspruchsvolle Tour im Obertoggenburg ist nur für sehr gut trainierte Biker geeignet. Von Wildhaus aus geht es über verschlungene Pfade und Strässchen zum Voralpsee. Diesen gilt es zu umrunden, bevor der steile Anstieg zum Sattel beginnt. Auf 1944 Metern über Meer angelangt, führt ein Wanderweg nach Chäserugg, der zu den «sieben Churfirsten» gehört und majestätische Ausblicke bietet. Das Gipfelrestaurant lädt zu einem verdienten Rast ein, bevor die Talfahrt per Singletrail beginnt und über Selamatt und Selun zurück nach Wildhaus führt.

Dauer: ca. 7 Std.
Höhendifferenz: 1780 m
Länge: 39 km

Weitere Informationen von www.gps-tracks.com

Autor: Nicole Demarmels

Fotograf: Alessandro Della Bella