Archiv
03. Februar 2016

Héviz: Auf zum grössten natürlichen Thermalsee der Welt

In der ungarischen Kleinstadt Héviz im Westen des Landes befindet sich der grösste natürliche Thermalsee der Welt. Dieser lockt neben Kur- auch immer mehr Wellnessgäste an.

Heilsee von Héviz
Der Heilsee von Héviz ist mit einer Fläche von run 4,4 Hektar der grösste natürliche und biologisch aktive Thermalsee der Welt.

Héviz in Westungarn mit seinen gut 4000 Einwohnern ist vor allem wegen des gleichnamigen Thermalsees bekannt. Schon die Römer schätzten die heilende Wirkung seines Wassers. Die Kur in ihrer heutigen Form mit dem Badebetrieb existiert seit über 200 Jahren. Heute besuchen gegen eine Million Touristen Héviz - bei rund 10 000 Gästebetten. Und diese Touristen haben sich verändert: Früher waren es vornehmlich Kurgäste. Heute sind es immer mehr Menschen, die zum Wellnessen und Erholen nach Westungarn fahren.

Fahren ist das richtige Stichwort: Ab April 2016 fahren die Heissluftballone von Balaton Ballooning wieder. Für 159 Euro sieht man rund eine Stunde lang den Plattensee, den Heilsee Héviz und die malerische westungarische Landschaft aus der Vogelperspektive. Der unter Naturschutz stehende Heilsee in Héviz ist der grösste natürliche Thermalsee der Welt, dessen Temperatur selbst im Winter nicht unter 24 Grad fällt.

Eine 50-minütige Massage kostet in den Hotels im Schnitt 25 Euro; gerade für Schweizer ist das Preis-Leistungs-Verhältnis in Ungarn unglaublich attraktiv. Héviz wirbt übrigens für allerlei Schönheitsoperationen und Zahnarztbesuche. Der Ort lädt aber auch zum Velofahren, Spazieren oder einfach nur zum Ausspannen ein. Am einfachsten ist die Anreise via Budapest. Preiswerte Flüge gibt es auch nach Wien.

Meine Tipps: Lotus Therme Hotel & Spa (5 Sterne) oder Hotel Europa (4 Sterne), Restaurant Öreg Harang Borozó (Bild unten).

Restaurant Öreg Harang Borozó
Wer gerne urchig und typisch ist, sollte im Restaurant Öreg Harang Borozó essen. Es befindet sich rund 10 Taximinuten vom Zentrum von Héviz entfernt, auf einem sanften Hügel.

Autor: Reto Wild

Fotograf: Reto Wild