Archiv
25. April 2016

Heimweh-Tränen im Sommercamp

Dass Kinder erstmals weg von zu Hause ihre Nächsten, das heimische Bett und vieles mehr vermissen, ist eine normale Reaktion. Eltern verstärken den Trennungsschmerz, wenn sie selber nervös und ängstlich agieren. Wie gehen Sie mit dem Heimweh der Kinder um? Schildern Sie eigene Erfahrungen und Erkenntnisse (unten).

Ferienlager: manches Kind hat Heimweh
Schwere Momente im Ferienlager: In den ersten Tagen leidet manches Kind an Heimweh. (Bild: Getty Images)

Der erste Tag im Ferienlager war für klein Thomas immer der Schlimmste. Heimweh plagte ihn jeweils schon bei der Abfahrt im Bus, als die winkende Mama langsam verschwand. Auch im Lager liess ihn das Gefühl noch einige Tage lang nicht los. Heimweh sollte nie ein Grund sein, einem Kind ein Lager vorzuenthalten, sagt Susanne Kurz (27), Psychologin am Institut für Familienforschung und -beratung der Universität Freiburg.

Heimweh zu verspüren, sei ein wichtiger Entwicklungsschritt hin zu einer selbständigen Person. Heimweh ist nichts Ungewöhnliches und benötigt in der Regel keine Behandlung. Bis zu 90 Prozent aller Menschen erleben laut Studien Heimwehgefühle, wenn sie von zu Hause weg sind.

Körperliche Beschwerden
«Kinder sind häufiger betroffen», sagt Kurz. Bei ungefähr einem von zwanzig Betroffenen führt Heimweh zu Bauch- oder Kopfschmerzen. Deshalb ist Heimweh in den ersten paar Sommerlagertagen, bei Kindern in Internaten oder im Spital eine häufige Quelle für Stress und Unwohlsein. Die Erfahrungen von Susanne Kurz zeigen, dass die Eltern oft eine wichtige Rolle beim Heimweh spielen: «Wenn Eltern ängstlich reagieren und dem Kind keine Sicherheit bezüglich der Trennung vermitteln können, führt das öfter zu Heimweh.» Auch Mitleid sei fehl am Platz.

Ein wichtiger Faktor beim Heimweh ist die Erfahrung. «Je mehr die Kinder daran gewöhnt sind, von zu Hause weg zu sein, desto weniger haben sie Heimweh», sagt die Fachfrau. Das zeigt sich auch beim ­inzwischen erwachsenen Thomas, der heute als ­Weltenbummler um die Erde reist – ohne Heimweh.

Rezepte gegen das Heimweh

Bereiten Sie Ihr Kind langsam auf ein Ferienlager vor und bauen Sie Vorfreude auf.

Interessieren Sie sich für die Umgebung des Ferienausflugs und vermitteln Sie Ihrem Kind, wie toll es dort ist und was es alles gibt.

Nehmen Sie eine positive und ermutigende Haltung ein, damit Ihr Kind spürt, dass man ihm die Trennung zutraut.

Besprechen Sie mit Ihrem Kind Taktiken wie Musik hören, mit der Lagerleitung reden, sich selber gut zureden, wie es mit einer Heimwehattacke umgehen kann.

Machen Sie Abschiede nicht zu dramatisch, sondern besser kurz und liebevoll, und betonen Sie das Positive der anstehenden Reise.

Proben Sie im Voraus, indem das Kind zuerst einmal bei einem Freund oder den Grosseltern übernachtet.

Besuchen Sie Ihr Kind nur im Rahmen allgemeiner Besuchstage, wenn auch andere Eltern kommen.

Die Eltertipps

Was tun Sie bei Heimweh der Kleinen? Erzählen Sie von unvergesslichen Erinnerungen aus eigenen Ferienlagern, oder gestehen Sie Ihr damaliges Heimweh? Gehen Sie auf Besuch, wenn das vorgesehen ist (oder selbst, wenn nicht)?
Tauschen Sie Erfahrungen im Kommentar aus.

Autor: Thomas Vogel