Archiv
12. September 2016

Hat man als Beifahrer Benimmpflichten?

Kolumnist Philipp Tingler beantwortet jede Woche eine Frage des modernen Benehmens. Diesmal: Hat man als Beifahrer Benimmpflichten?

Beifahrer am Autostossen
Ob ein Anstossen ebenfalls zur Domäne des Beifahrers gehört, ist möglichst vor dem Abfahren zu verhandeln.

«Allerdings. Früher, und nicht nur zur Ferienzeit, war eine der obersten Pflichten des Beifahrers das Kartenlesen. Heute: die Unterstützung des Fahrers bei der Bedienung des Navigationssystems. Oder beim Abgleich des Online-Routenplaners mit der Wirklichkeit.

In potenziellen Krisensituationen mit anderen Verkehrsteilnehmern sollte der manierliche Beifahrer stets deeskalierend wirken. Auch wenn Sie von Schaffhausen bis Montreux hinter einem 25 Jahre alten Nissan Cherry festhängen, dessen Fahrer nicht über 40 fährt.

Die Verwaltung von Verpflegung sowie On-Board-Unterhaltung wie Musik gehören ebenso zur Domäne des Beifahrers. Fahrtechnische Anmerkungen (‹So, jetzt ist frei!›, ‹Achtung, es ist rot!›) werden dagegen ­selten goutiert. Und keinesfalls gehört es sich für den höflichen Beifahrer, ständig am Fahrstil des Lenkers herumzunörgeln.»

Autor: Philipp Tingler

Illustrationen: Andreas Klammt