Archiv
11. November 2013

Gran Canaria abseits der Massen erleben

Kathedrale de Santa Ana in Las Palmas
Die prächtige Kathedrale de Santa Ana in Las Palmas. (Bild: Keystone)

In der Nähe von Maspalomas, im Süden von Gran Canaria, plant die spanische Lopesan-Gruppe an der Costa Meloneras einen grossen Sporthafen mit 415 Liegeplätzen, Strandpromenade und Sandstrand (20'000 Kubikmeter Sand).

■ Wer dem Massentourismus entgehen will, findet in der Hauptstadt Las Palmas eine Alternative. Besonders attraktiv: die Gegend um das Museum der Casa de Colón im Stadtteil Vegueta, von wo der Legende nach Kolumbus seine Entdeckungen startete. Ebenso sehenswert: Plaza de Santa Ana mit gleichnamiger Kathedrale (Bild oben), Strässchen Espiritu Santo oder Innenhof in der Calle de San Augustin 15. Essen in Vegueta: Cho Zacarias (umfangreicher Weinkeller, auch mit kanarischen Tropfen, Fisch und Queso tierno a la plancha con mojo bestellen).

■  Die Fortsetzung von Vegueta in Las Palmas bildet der Stadtteil Triana. Das dortige Einsternhotel Madrid hat eine dunkle Geschichte: Von einem Hinterzimmer breitete Diktator Franco seine Ideologie über ganz Spanien aus. Attraktiv hingegen ist der 15 Fahrminuten entfernte dunkle Sandstrand Canteras (dort im Fischrestaurant La Marinera einkehren und Papas arrugadas und Pimientos Padrón geniessen).

■ Gut zu wissen: Abseits der Massen gibt sich die kanarische Insel besonders authentisch. Geheimtipp ist der Badeort Puerto de Mogán im Westen mit kleinem Strand und grosser Restaurantauswahl.

Autor: Reto Wild