Archiv
26. Juli 2014

Glück und Unglück im Garten

Nach ca. 30 Tagen Brut erblickten die ersten Entchen das Licht der Welt.

Nummer 9 frisch geschlüpft und total erschöpft
Nummer 9 frisch geschlüpft und total erschöpft

Den nahen Schlupf kündigten die Piepstöne an, die ich durch das durchscheinende Ei hören konnte. Das bedeutete, es geht bald los!
Am 1. Tag schlüpften 5 Entchen und danach konnten wir sie kaum zählen, da die Mütter sie unter ihren Fittichen versteckten und wärmten.
Am 2. Tag wollten Winnie und Wendy dann schon auf Wanderschaft mit ihrer jungen Schar, doch im Stall war da noch ein 9. frisch geschlüpftes und so bugsierte ich sie nach ihrem Ausflug wieder zurück. Am Abend schien dann Nummer 9 auch putzmunter und so verbrachten alle eine Nacht zusammen.

Am nächsten Morgen schien alles in Ordnung und ich liess sie raus. Nummer 9 war auch dabei, doch sah man, dass es schwächer als die anderen war. Sogleich wollte es mithalten und baden, kam jedoch nicht mehr aus der Badewanne heraus. Die Enten liessen es im Stich und es wäre wahrscheinlich vor Erschöpfung ertrunken. Ich habe es herausgeholt und brachte es in den Stall. Dort wurde es von Winnie und Wendy attackiert und sie hätten es wohl getötet.
Deshalb habe ich es schnell weggenommen und meiner "Hühnerfrau" gebracht. Bei ihr haben ja vor einer Woche schon 3 Enten, die sie im Brutapparat bebrütet hatte, das Leben erblickt. Fauchi, unsere Nummer 9, durfte nun zu seinen Brüdern und Schwestern unter die Wärmelampe.

Etwas später schaute ich nochmals nach den Enten und entdeckte noch ein frisch Geschlüpftes. Auch dieses schien von den Enten attackiert worden zu sein und so machten wir nochmals eine Rettungsaktion. Wahrscheinlich wird es wohl nicht überleben, da es am Kopf Verletzungen aufwies.
Wir hoffen.