Archiv
27. April 2015

Gibt es eine Facetime-Etikette?

Philipp Tingler schreibt jede Woche über Phänomene des modernen Benehmens. Diesmal über das Verhalten bei Videotelefonie.

Videotelefonie in der Sauna? Schwierig!
Videotelefonie in der Sauna? Schwierig! (Illustration: Andreas Klammt).

Die historischen Vorzüge des Telefons gleichen denen des Radios: Man kann kommunizieren, ohne sich Sorgen zu machen, ob die Frisur richtig sitzt.

Dann kam die massenhafte Verbreitung der Bildtelefonie über mobile Endgeräte.

Bildtelefonie aber folgt einer eigenen Etikette:

Erstens sollten Sie privat nur Menschen via Video anrufen, die damit grundsätzlich einverstanden sind.Es stellt keine Unhöflichkeit dar, wenn jemand auch heutzutage lieber konventionell als per Bild telefoniert.

Zweitens gilt für die Videofonie wie beim Selfie: Verzichten Sie darauf, wenn im Hintergrund Menschen ins Bild geraten könnten, denen das nicht recht sein könnte. Etwa im Tram oder vor der Yogastunde.

Denken Sie an das Recht Ihrer Mitmenschen am eigenen Bild. Und an Ihre Gesprächspartner:

Niemand muss sehen, wie die Matrone schräg hinter Ihnen Yogaübungen macht.

Achten Sie bei Videotelefonie darauf, ob Unbeteiligte im Bild sind?

Autor: Philipp Tingler