Archiv
19. September 2016

Geschröpft gesund punkten

Während der Olympischen Spiele in Rio haben viele Zuschauer über die dunklen Punkte am Körper von Michael Phelps spekuliert. Hat er etwa auf seinen Medaillen geschlafen? Nein, er liess sich an Schultern und Oberschenkeln schröpfen.

US-Schwimmstar Michael Phelps
US-Schwimmstar Michael Phelps startete in Rio mit Schröpfflecken am Körper.

Beim sogenannten Feuerschröpfen wird mit einem kugelförmigen Glas ein Vakuum erzeugt. Dazu erhitzt der Therapeut die Luft im Schröpfglas mit Feuer und setzt das Glas blitzschnell auf den Körper des Patienten.

Während die Haut und die Muskeln hochgezogen werden, werden dem Körper Kälte, Feuchtigkeit und Wind entzogen. Die Durchblutung wird gefördert, die Energielaufbahnen (Meridiane) werden geöffnet, und das Gleichgewicht von Yin und Yang in unserem Körper wird wiederhergestellt.

Die Flecken sehen aus wie Hämatome, tun aber nicht weh und verschwinden mit der weiteren Therapie und der Besserung des Gesundheitszustands.
Bei weiteren Behandlungen entstehen keine Flecken mehr.

Von Arthrose bis Tennisarm

Die Schröpfkugeln, früher oft aus Bambus, werden hauptsächlich entlang der Wirbelsäule angesetzt, wo sich zahlreiche Muskeln und Reflexzonen von inneren Organen befinden.

Schröpfen wirkt besonders gut bei ...

Muskelschmerzen
Spannungen
Blockaden an Nacken, Rücken, Schultern, Armen und Beinen
Rheuma
Arthrose
Erkältung
Magenbeschwerden.

Vorteile zeigt das Schröpfen auch bei ...

Lähmungen
Ischias-Schmerzen
Tennisarm
Haut-
oder gynäkologischen Beschwerden.

Eine Schröpfmassage am Rücken kann auch effektiv gegen ...

chronische Müdigkeit und ein schwaches Immunsystem wirken.

Gute Erfolge werden auch bei ...

Cellulite
Frozen Shoulder
Herpes zoster (Gürtelrose) und
Narbenstörungen erzielt.

Eine 3000-jährige Tradition

Schröpfen ist zwar seit 3000 Jahren ein wichtiger Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin, es ist aber nicht für Personen geeignet mit einer Blutkrankheit, einer offenen Wunde, einer Krebserkrankung oder mit Knochenbrüchen. Für Schwangere ist Schröpfen gar verboten.

Schröpfen ist als Naturheilmethode anerkannt und hat praktisch keine Nebenwirkungen. 


Lifei Rüttimann-Huang ist gebürtige Chinesin und arbeitet als TCM-Therapeutin, Medbase Abtwil

Autor: Lifei Rüttimann-Huang