Archiv
30. Mai 2016

Darf man Geschenke zurückweisen?

Kolumnist Philipp Tingler beantwortet jede Woche eine Frage des modernen Benehmens. Diesmal: Kann man auch einmal ein Geschenk ablehnen?

Darf man Geschenke zurückweisen?

«Grundsätzlich ist es unmanierlich, etwas an einem Geschenk zu monieren: ‹Einem geschenkten Gaul …› – Sie wissen schon.

Anders verhält sich die Sache, wenn man zum Beispiel durch aufwendige oder kostspielige Geschenke in Verlegenheit gebracht wird, weil man vielleicht kein Vermögen oder keine Gelegenheit hat, die Gabe zu erwidern. Hier kann man sich ruhig ­artikulieren. Sagen Sie zum Beispiel: ‹Vielen Dank für deine Grosszügigkeit, Regula. Aber ich fühle mich ein wenig überwältigt. Dieses Rubincollier scheint mir zu viel.›

Sie werden oft erleben, dass der Schenkende auf seiner Gabe besteht, weil schliesslich auch das Schenken Freude macht. Mit der Annahme eines Geschenks gehen Sie allerdings auch eine Verpflichtung ein: Es gehört sich nicht, missliebige Geschenke einfach umzutauschen oder weiterzuverschenken. Höchstens nach Übersee.»

Autor: Philipp Tingler

Illustrationen: Andreas Klammt