Archiv
18. November 2013

Georg Kohlers wichtigste Daten des 20. Jahrhunderts

Georg Kohler (68), emeritierter Professor für Philosophie an der Universität Zürich mit Schwerpunkt politische Philosophie, listet die für ihn weltweit zehn wichtigsten Daten und für die Schweiz fünf herausragende auf.

Georg Kohler
Georg Kohler, emeritierter Professor für Philosophie an der Universität Zürich mit Schwerpunkt politische Philosophie. (Bild zVg)

Die TOP 10 DER WELTGESCHICHTE

1914: In Europa beginnt das kurze 20.Jahrhundert (welches1989 zu Ende geht). Es zerfällt in zwei Perioden: Die Epoche des 'Europäischen Bürgerkriegs' (1914 - 1945), und die Epoche des Kalten Krieges (1948 - 1989).

1918: Die sogenannten 'Friedensverträge' (Versailles; Trianon), die nicht nur den zweiten Krieg in Europa vorbereiten, sondern auch den tiefen Konflikt zwischen Japan und dem von Japan teilweise besetzten China.

1933: Hitlers Machtergreifung. In deren Folge zeigt sich, wie leicht eine 'humanistische Zivilisation' in mörderische Destruktions- und Selbstzerstörungsdelirien geraten kann.

1945: Hiroshima. Bald darauf folgt das 'Gleichgewicht des Schreckens': Wer als Erster atomar angreift, stirbt als Zweiter - und mit ihm die technisch-industrielle Weltzivilisation. Seither ist der 'Grosse Krieg' unwahrscheinlich geworden, nicht aber die unübersehbar vielen 'Kleinen Kriege'.

1947: Indien und Pakistan werden unabhängig. Die europäische Kolonialherrschaft geht in den folgenden 15 Jahren überall zu Ende.

1949: Proklamation der 'Volksrepublik China' durch Mao.

1973: Ölkrise im Gefolge des dritten Israel-Krieges. Die 'Grenzen des Wachstums' werden Thema, und die Probleme der Ökologie - und zwar im planetarischen Massstab.

1976: Dang Xiaoping eröffnet den Weg Chinas in die 'sozialistische Marktwirtschaft'. Chinas Aufstieg zur Supermacht beginnt.

1989: 'Mauerfall'; in der Folge Auflösung der Sowjetunion (die ungefähr gleich alt wurde wie das kurze europäische 20. Jahrhundert).

2008: Anfang der immer noch nicht überwundenen Krise des globalen finanzkapitalistischen Systems.

P.S.: Tut mir leid, dass ich die Ermordung Kennedys höchstens eine Fussnote der Geschichte finde.

DIE TOP 5 DER SCHWEIZ

1947: Einführung der seither ständig verbesserten AHV: Beginn des Ausbaus des Sozialstaates; neben der direkten Demokratie der wichtigste Gemeinschaftsanker unserer 'Willensnation'.

1959: 'Zauberformel', die alle Grossparteien umfassende Koalition, die - ächzend - bis heute besteht.

1971: Einführung des Frauenstimmrechts. Die damit sichtbar gewordene neue soziale Stellung der Frau verändert die politische Kultur des Landes in einer Weise, die auch heute noch gar nicht richtig erkannt werden kann.

1992: EWR-Nein. Seit dem 6. 12. 1992 muss sich die Schweiz immer wieder um die Justierung ihres Verhältnisses zur EU bemühen.

2002: Die Schweiz wird der 190. Staat der UNO. Immerhin ...

P.S.: Ich habe mich hier auf die zweite Periode des 'Kurzen 20. Jahrhunderts' beschränkt, um gewisse Wiederholungen zu vermeiden; denn natürlich waren die Kriege zwischen 1914 und 1945 auch für die Schweiz von grösster Bedeutung.