Archiv
02. März 2015

Gemüse und Obst aus Dose oder Tiefkühler ist gesund

Praktisch ist auch gesund: Mehrere Studien belegen, dass der Inhalt von Dosen oder Tiefkühlpackungen besser ist als sein Ruf – nämlich vitaminreicher. Was Sie darüber wissen sollten.

Tiefkühlspinat hat mehr Vitamin C
Gute Alternative: Tiefkühlspinat hat meistens mehr Vitamin C als gelagerte Frischware. (Bild: Michael Wissing/StockFood)

Wie oft haben Sie schon mit schlechtem Gewissen eine Dose Erbsen aufgewärmt? Oder mit den Ananas aus der Dose ein Dessert gezaubert?
Dafür gibt es keinen Grund, denn tatsächlich ist Gemüse und Obst aus dem Tiefkühler oder in Konservendosen eine gute Alternative zu Frischware. David Fäh, Ernährungswissenschaftler an der Universität Zürich, sagt: «Auch Konservendosen und Tiefkühlprodukte helfen mit, unseren Bedarf an pflanzlichen Nahrungsmitteln zu decken.»

Tatsächlich entspricht diese praktische und schnelle Küche auch den Bedürfnissen vieler Menschen. Die Nachfrage nach Tiefkühlprodukten ist demzufolge gross. «Wir verarbeiten die Hälfte des Spinats der ganzen Schweiz und arbeiten mit 120 Spinatproduzenten zusammen», sagt Corinne Harder, Leiterin Kommunikation der Bischofszell Nahrungsmittel AG.

Was im Tiefkühlbeutel gekauft wird, wurde im optimalen Reifezustand geerntet und sofort schockgefroren. Durch die Kälte bleiben die Aromen, das Aussehen, die Kon­sistenz und die wertvollen Vitamine bestmöglich erhalten. Tiefkühlspinat etwa verliert durchs Einfrieren rund einen Drittel seines Vitamins C. Zum Vergleich: Bei frischem Spinat geht innerhalb von vier Tagen im Kühlschrank nahezu alles davon verloren.

Frisch geerntetes Gemüse und Obst werden bei der Konservendosenherstellung mittels Drucksterilisation (Hitze kombiniert mit Druck) behandelt. Dadurch werden alle schädlichen Bakterien abgetötet, während das Aussehen, die Farbe und der Geschmack möglichst erhalten bleiben. Allerdings wird auch ein Teil der Vitamine zerstört, während andere Inhaltsstoffe nicht tangiert werden. Danach bleibt der Vitamingehalt aber auch bei langer Lagerung nahezu konstant, weshalb sich Konservendosen optimal für die Vorratshaltung eignen. Konservendosen lohnen sich vor allem dann, wenn man den Inhalt sowieso erhitzt geniessen will.

Etliche Studien konnten aufzeigen, dass der Inhalt von Dosen vitaminreicher ist als selbst gekochtes Gemüse und Obst.
Je länger frisch eingekauftes Gemüse oder Obst vor sich hin köchelt und warmgehalten wird, umso mehr Vitamine werden zerstört.
So enthält Dosengemüse gegenüber Selbergekochtem zwar etwas weniger Vitamin C, dafür mehr Folsäure.

Wichtig: Doseninhalt nur kurz erhitzen und sofort servieren. 

Autor: Marianne Botta