Archiv
15. Oktober 2012

Gegenseitiges Vertrauen

Eine Nanny übernimmt Erziehungsaufgaben und vermittelt Werte. Sie muss vielen Anforderungen gewachsen sein, aber auch eine Familie mit Wunsch nach professioneller Kinderbetreuung muss einige Ansprüche erfüllen.

Nanny
Die Nanny soll eine wichtige Ansprechs- und Vertrauensperson sein, ohne der Mutter die Rolle als zentralste Bezugsperson im Leben des Kindes streitig zu machen.

Zuhören, Spielen, Hausaufgaben kontrollieren und den Haushalt organisieren – das ist noch lange nicht alles: Eine professionelle Kinderbetreuerin übernimmt bedeutende Erziehungsaufgaben und vermittelt Werte. Die Nanny soll eine wichtige Ansprechs- und Vertrauensperson sein, ohne der Mutter die Rolle als zentralste Bezugsperson im Leben des Kindes streitig zu machen. Das ist nicht immer einfach und erfordert von beiden Parteien die Berücksichtigung einiger Punkte.

Anforderungen an die Nanny:

  • Pädagogische Ausbildung oder Erfahrung in der Kinderbetreuung sowie einwandfreie Referenzen
  • Freude und Interesse an Kindern und Erziehungsthemen
  • Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und die Bereitschaft, eine mittel- bis langfristige Verpflichtung einzugehen
  • Flexibilität in Bezug auf Zeit und Ort der Kinderbetreuung
  • Bereitschaft und Fähigkeit, erzieherische Vorstellungen, moralische Werte und die Gewohnheiten einer Familie kennenzulernen und den Alltag mit den Kindern danach zu gestalten
  • physische und psychische Belastbarkeit sowie Einfühlungsvermögen

Anforderungen an die Familie:

  • Bereitschaft, die Kinder einer – zu Beginn fremden – Drittperson anzuvertrauen und diese als kompetente Betreuungsperson zu respektieren
  • Bereitschaft, einen Stundenlohn von bis zu 35.- Fr. brutto zu bezahlen (abhängig von der Anzahl Kinder, die betreut werden sollen, Region, Berufserfahrung etc.)
  • Flexibilität bei Ausfall der Nanny (es muss – im Gegensatz zur Krippe – eigenständig nach einer alternativen Betreuungsmöglichkeit gesucht werden)
  • Gesprächs- und Kompromissbereitschaft

Autor: Nicole Demarmels

Fotograf: René Ruis