Archiv
29. Mai 2012

Gefährliche Stögelischuhe

Frauen lieben Schuhe mit hohen Absätzen. Je mehr Paare im Schrank stehen, desto besser. Dabei sind High Heels nicht für jeden Frauenfuss gut. Mediziner warnen vor gesundheitlichen Schäden.

Zeigt her eure Schuh: Jana Galli besitzt 300 Paar. 150 davon lagert sie in ihrer Wohnung nahe Zürich (Foto). Den Rest hat sie bei ihren Eltern in Tschechien untergebracht. (Bild: Mirko Ries)

Sie gaben und geben die Trends vor, die Stars aus der Film- und TV-Welt. In den 50er-Jahren Marilyn Monroe, die ausschliesslich in Pumps posierte.Nicht so hoch, aber nicht minder graziös entzückte Audrey Hepburn in Ballerinas ihre Fans. Heutzutage lösen Filmstars wie «Sex and the City»-Darstellerin Sarah Jessica Parker einen globalen Hype aufHigh Heels des Schuhdesigners Manolo Blahnik aus. Oder sie zeigen sich in den schwindelerregend hohen Stöckelschuhen des Künstlers Christian Louboutin,dessen Markenzeichen Schuhe mit roter Sohle sind. Berühmte Leute setzen nicht nur Trends, mit ihnen lässt es sich auch gut Schuhe verkaufen.Hollywood-Star Halle Berrys erste Kollektion gibts bei einem grossen Schweizer Schuhhaus zu kaufen.

Fussbekleidung, unabhängig von Form und Material, war und ist ein wesentliches Element in der Kulturgeschichte der Menschheit. Von den Bastlatschen aus der Jungsteinzeit über Römersandalen und Fellstiefel bis hin zu Schnabelschuhen und den neuzeitlichen bunten Crocs aus Plastik — Schuhwerk repräsentiert soziale Zugehörigkeit oder geistige Haltung ihres Trägers. Schuhe werden als Symbol für Status und Macht, oder als Mittel der Sinnlichkeit eingesetzt. Im Volksbrauchtum überliefert gelten Frauenschuhe als Symbole für Fruchtbarkeit und Weiblichkeit.

Haben Männer meistens nur ein paar braune und ein paar schwarze Treter in ihrem Schrank stehen, so sind Frauen diesbezüglich etwas weniger bescheiden. Zählen Sie einmal Ihre Schuhe, sind es mehr als 25 Paare? Dann brauchen Sie sich nicht zu genieren. Gemäss einer repräsentativen Umfrage besitzen 45 Prozent der deutschen Frauen mehr als 25 Paar Schuhe. Eine solche Umfrage ergäbe wohl in der Schweiz die ähnlichen Resultate.«Nicht Kleider machen Leute, sondern Schuhe!», davon ist Jana Galli (36) überzeugt. Nichts sei schlimmer als ein tolles Kleid oder ein teurer Anzug und an den Füssen ein paar abgelatschte oder unpassende Schuhe.

Das Schuhfieber hat sie im Alter von 15 Jahren gepackt. Das Geld vom Schulferienjob wurde sogleich in Schuhe investiert. Inzwischen ist die Servicefachfrau stolze Besitzerin von 300 Paaren, in der Preiskategorie von ganz günstig bis ganz teuer. Jana nennt sie mit einem Augenzwinkern «meine Babies». Sie hegt und pflegt 150 Paare in ihrer kleinen Wohnung in der Nähe von Zürich. Die anderen 150 Paare musste sie aus Platzgründen in ihre ursprüngliche Heimat, Tschechien, auslagern. Dort wundern sich die Eltern über die etwas spezielle Sammelleidenschaft ihrer Tochter.Nicht mal wenn sie 100 Jahre alt werde, könne sie alle Schuhe tragen, lamentiere die Mutter.Muss sie auch nicht. Jana trägt ihre Schuhe je nach Laune, Anlass oder Outfit. Für die «Mörder-High-Heels» allerdings müsse man mit dem Auto vor der Haustüre abgeholt werden. Immer auf Absatz? Nein, während der Arbeit trägt sie eines ihrer 15 Paar Turnschuhe.

Das sagt der Experte:

«Nicht tagelang High Heels tragen»

Thomas Rutishauser, Oberarzt der Abteilung Fusschirurgie, Schulthess Klinik Zürich. (Bild: St. Knecht)
Thomas Rutishauser, Oberarzt der Abteilung Fusschirurgie, Schulthess Klinik Zürich. (Bild: St. Knecht)

Thomas Rutishauser, Oberarzt der Abteilung Fusschirurgie, Schulthess Klinik Zürich.

Ab welcher Absatzhöhe wird es kritisch?

Aus unserer Sicht gibt es keine eindeutig bestimmbare kritische Absatzhöhe. Wichtig ist, dass die Trägerin beim Tragen hoher Absätze keine Schmerzen empfindet. Schmerzt der Fuss, dann sollte sie solche Schuhe nicht den ganzen Tag tragen,auch wenn es aus ästhetischer Sicht manchmal schwerfällt.

Welche Folgeschäden kann es geben beim täglichen Tragen von Stögelischuhen?

Der Vorfuss wird verstärkt belastet. Dies begünstigt die Bildung eines Hallux valgus, einer Hammerzehe und die Akzentuierung eines meistens bereits vorhandenen Spreizfusses. Wird oft und stark Druck auf den Vorfuss ausgeübt, kann es vermehrt schmerzen und sich Hornhaut bilden. Oftmals sind solche Deformationen auch erblich bedingt. Es gibt Frauen, die ihr Leben lang beschwerdefrei Schuhe mit hohen Absätzen tragen.

Welche Massnahmen lindern starke Fussbeschwerden?

Je nach Leidensdruck wird die Grosszehe chirurgisch begradigt. Wir führen jedes Jahr rund 500 Hallux-valgus-Operationen mit nachhaltigem Erfolg durch. Schmerzen der Achillessehne aufgrund einer verkürzten Wadenmuskulatur können zunächst mit physiotherapeutischen Massnahmen, vor allem mit Dehnung, gelindert werden.

Was kann die Schuhträgerin selbst tun?

Nicht tagelang High Heels tragen, sondern regelmässig die Absatzhöhe, das heisst die Schuhe,wechseln.

Das Tragen von engen Schuhen kann zu Deformationen führen.
Das Tragen von engen Schuhen kann zu Deformationen führen.
Auf dem Bild ist ein begradigter Zeh ein Jahr nach einer Operation zu sehen.
Auf dem Bild ist ein begradigter Zeh ein Jahr nach einer Operation zu sehen.

Autor: Isabella Fischer