Archiv
27. Juli 2015

Mike McCardell: «Das Rütli passt zur Schweiz»

Ein halber Amerikaner mit schottischem Nachnamen und unschweizerischen Kühen: Das hat für Wirbel gesorgt. Der Rütli-Pächter lässt sich nicht aus der Ruhe bringen – wie von den 1500 Gästen, die er am 1. August bewirtet.

Mein Trumpf
Mein Trumpf: «Rund 30 Wirte haben sich für das Rütli beworben. Mit den Schottischen Hochlandrindern konnte ich im Gegensatz zur Konkurrenz auch ein Konzept für die Landwirtschaft vorlegen.»

Name: Mike McCardell (36)
Sternzeichen: Jungfrau
Beruf und Lebenslauf: Ich bin Doppelbürger: Mein Vater ist US-Amerikaner, meine Mutter kommt aus Bümpliz BE. Aufgewachsen bin ich im Kanton Obwalden. Nach der Kochlehre absolvierte ich die Ausbildung zum Hôtelier-Restaurateur. 1999 gründete ich gemeinsam mit meinem Bruder die Firma McCardell Events und Solutions. Wir sind spezialisiert auf Technik, Service und Catering. Seit dem 1. Januar bin ich Pächter des Restaurants Rütlihaus.
Mein Motto: Immer Neues suchen, nie stehen bleiben. Ein Beispiel: Bald gibt es bei mir keine Pommes frites mehr, dafür biete ich einen Korb zum Picknicken an.

MEIN TRUMPF: «Rund 30 Wirte haben sich für das Rütli beworben. Mit den Schottischen Hochlandrindern meiner Eltern konnte ich im Gegensatz zur Konkurrenz auch ein Konzept für die Landwirtschaft vorlegen. Und sie haben für Schlagzeilen gesorgt.»

MEIN FLUCHTORT: «Das Motorboot ­gehört zum Inventar. Gerne fahre ich nach Feierabend über den See – ­manchmal mit Gästen, die das letzte Kursschiff verpasst haben».

MEINE MEINUNG: «In anderen Ländern befindet sich das Nationaldenkmal in ­einer durchgestylten Parkanlage, oft mit viel Klimbim. Das Rütli ist im Vergleich dazu langweilig – aber urchig und passt damit perfekt zur Schweiz.»

MEINE SCHWEIZER: «Auch die vier Pfauengeissen helfen mit, das Gras auf dem 2,8 Hektaren grossen Gelände kurz zu halten. Die Rasse stammt aus dem Prättigau. Damit handelt es sich bei den Geissen im Gegensatz zu mir und den Rindern um waschechte Schweizer.»

Meine Gastronomie

Meine Gastronomie
Meine Gastronomie

Auf der Karte setze ich auf lokale Produkte und hausgemachte Spezialitäten. Viele Lebensmittel beziehe ich direkt ab Hof.


Mein Team

Mein Team
Mein Team

An schönen Sonntagen haben wir bis zu 300 Gäste, 200 wollen Zmittag. Am 1. August erwarten wir 1500 Besucher. Da braucht es ein starkes Team, das die gute Laune nie verliert. 


Mein Lieblingsprodukt

Mein Lieblingsprodukt
Mein Lieblingsprodukt

Ich bin viel auf den Beinen und muss ständig essen. Gegen den kleinen Hunger helfen die Farmer-Riegel mit Honig. Sie sind knusprig und schmecken natürlich.

Autor: Andrea Freiermuth

Fotograf: Samuel Trümpy