Archiv
06. Februar 2017

Früherkennung: Sinnvolle Check-Ups

Viele lassen sich regelmässig untersuchen, um Krankheiten früh zu erkennen. Doch welche Methoden sind nützlich und welche nicht? Eine Übersicht.

Ab 20 sollte der Blutdruck regelmässig kontrolliert werden
Ab 20 sollte der Blutdruck regelmässig kontrolliert werden (Bild: Romulic-Stojcic/Getty Images).

Eine Vorsorgeuntersuchung hilft, mögliche Krankheiten schon im Frühstadium zu erkennen und auch präventiv agieren zu können. Grundsätzlich sind diese Voruntersuchungen eine sehr sinnvolle Leistung in der Medizin. So dienen sie unter anderem zur Erkennung von Indikatoren und Krankheiten, die vor allem das Herz und Gefässsystem betreffen.

Wertvolle Hinweise liefern Vorsorgeuntersuchungen auch bei der Früherkennung von Krebs, wie Gebärmutterhals-, Brust-, Haut- oder Dickdarmkrebs. Weiter finden die verschiedenen Untersuchungen Anwendung bei Augenerkrankungen wie dem grünen Star, der Vorsorge von Entwicklungsstörungen bei Kindern, der Schwangerschafts- und auch der Zahnvorsorge. Nachfolgend die Vorsorgeuntersuchungen, die sich nach heutigem Wissensstand als sinnvoll erwiesen haben:

Blutdruck
Blutdruckmessungen ab dem 20. Lebensjahr ca. alle 3 bis 5 Jahre

Blutfett
Cholesterinmessungen ab dem 35. Lebensjahr ca. alle 3 bis 5 Jahre, bei Risikofaktoren oder familiärer Belastung auch häufiger

Blutzucker
Blutzuckerbestimmungen ab dem 45. Lebensjahr ca. alle 3 Jahre, bei Risikofaktoren oder familiärer Belastung auch häufiger

Bauchschlagader
Ultraschalluntersuchung ab 50. Lebensjahr ca. alle 5 Jahre

Augen
Untersuchungen der Augen ab dem 50. Lebensjahr, ca. alle 3 Jahre Gebärmutterhals Screeninguntersuchungen für Gebärmutterhalskrebs: Abstriche (PAP) zwischen dem 20. Lebensjahr bis 65. Lebensjahr, bei sexuell aktiven Frauen

Darmspiegelung
Ab dem 50. alle 10 Jahre bis zum 70. Lebensjahr. Bei Risikopatienten mit Darmkrebs in der Familie, Darmpolypen oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Kontrollen alle 5 Jahre

Schwangerschaft
Schwangerschaftsuntersuchungen nach Empfehlung des Gynäkologen. Das Ausstellen eines Mutterpasses ist ratsam

Baby bis Jugendliche
Regelmässige Untersuchungen beim Kinderarzt, zunächst entwicklungsbedingt in kürzeren, später dann in grösseren Abständen

Zähne
Jährlicher Zahnarztbesuch

Autor: Dr. med. Iris Astrid Schwarzfischer, ist praktische Ärztin und Leiterin von Medbase Frauenfeld.