Archiv
21. Dezember 2015

Frohe Ostern

Der Osterhase beim Chillen
Der Osterhase beim Chillen. Immerhin fühlt er mit dem armen Christkind. (Bild: Getty Images)

«Liebes Christkind, ich sende dir die besten Feriengrüsse von den Weihnachtsinseln. Während du gerade mega krampfen musst und bald auch noch Nachtschichten einlegen wirst, chille ich am Sandstrand unter Palmen. Sehr nett hier, wirklich sehr nett.

Tja, dass du keinen Schoggijob hast, das wissen wir beide. Im Gegensatz zu mir. Ich hopple in ein paar Monaten ein bisschen durchs Gras und lasse gelegentlich ein (von anderen gelegtes) Ei fallen. Fertig. Es heisst nicht umsonst «Frohe Ostern». Ich muss nicht in der Dunkelheit von Haus zu Haus irren, muss keine Schwerlasten mit mir herumschleppen, muss mich dabei nicht von grässlichen Las-Vegas-Beleuchtungen anstrahlen lassen.

Seit überall diese «Gemeinsam-gegen-Einbrecher»-Plakate der Kantonspolizei hängen, musst du wohl auch damit rechnen, dass dir jemand die Gesetzeshüter auf den Hals hetzt. Kein Wunder, dass die Leute empfindlich reagieren. Ein Kind, das barfuss und ohne Kappe, dafür aber mit etlichen Schachteln bepackt auf dem Balkon steht, ist höchst verdächtig. Es könnte ja auch ein gemeiner Räuber sein. Da kann man gar nicht vorsichtig genug sein, nicht wahr?

Wo wir gerade dabei sind: Vergiss bitte nicht, bei deiner Ochsentour an Weihnachten den Leuchtbändel anzuziehen, den ich dir letztes Jahr geschenkt habe. Dann sehen dich die Autofahrer auch besser, wenn du die Strassenseite wechseln musst. Und denk dran, dass deine Bandscheiben nicht mehr die jüngsten sind. Immer schön in die Knie gehen, wenn du ein schweres Geschenk hievst.
So. Das wars. Halt die Ohren, äh, die Flügel steif!»
Merry Christmas von den Weihnachtsinseln
Dein Osterhase

Autor: Bettina Leinenbach