Archiv
13. Juni 2013

Freud und Leid im Strebergarten

Auch bei mir wächst einiges. Darüber freut sich nicht nur die Gärtnerin...

Rosa Pfingstrose
Rosa Pfingstrose

Die gute Nachricht zuerst: Die rosaroten Pfingstrosen sind jetzt offen und eine einzige Freude: Diese Farbe, dieser Duft! Ausserdem habe ich weitere Mohblumen rund um meine Hütte entdeckt. Da das seit jeher meine absolute Lieblingsblume ist, freut mich das ganz besonders. Es sagt mir: Das ist Dein Garten, hier bist Du richtig.
Auch die Erdbeeren gedeihen prächtig. Und damit bin ich bei der schlechten Nachricht angelangt: Jemand isst mir die süssen Früchtchen weg! Erst waren die Beeren angeknabbert, dann waren ganze Beeren sauber weggegessen. Das können keine Schnecken sein, oder? Oder gibt es Schnecken mit ausrenkbarem Kiefer? Ich hatte dann ein herziges Mäuschen im Verdacht, das hie und da über meinen Sitzplatz flitzt und glaub irgendwo ein Nest baut.
Doch vor ein paar Tagen entdeckte ich Vogeldreck auf einem Erdbeerblatt. Und gestern eine dunkelgraue Feder. Es müssen die Raben sein! Denen habe ich jetzt den Kampf angesagt. Und zwar habe ich – mangels alter CDs – Alufolie an einer Schnur längs übers ganze Beet gehängt. Siehe Foto. Obs hilft? Keine Ahnung. Habt Ihr noch eine Idee?