Archiv
17. Juni 2013

Finger weg!

Kind auf Sofa
Bei Gastgebern mit weissem Ledersofa heisst es aufpassen (Bild: Getty Images).

Kennen Sie auch Leute, die ein weisses Designersofa besitzen? Mit Seidenkissen darauf, die man garantiert nicht waschen kann? Und einem Glastischlein davor, an dessen Ecken sich problemlos Papier schneiden lässt? Nicht zu vergessen die kostbaren Mingvasen, die überall verteilt in den Ecken herumstehen. Ja? Kennen Sie solche Leute? Gut. Dann können Sie sich sicher vorstellen, wie es ist, wenn man als Familie dort eingeladen ist. Nicht lustig, sage ich Ihnen. Gar nicht lustig.

Gastgeberin: «Schön, dass ihr da seid, kommt herein.»
Ich: «Kinder, Schuhe abziehen! Uii, sind diese polierten Marmorböden nicht besonders rutschig?»
Gastgeber: «Ein wenig, aber wir haben uns trotzdem dafür entschieden, weil …»
Ich: «Evaaa, hör auf, auf den Socken zu rutschen!»
Gastgeberin: «… weil es so chic aussieht.»
Eva: «Aber, Mami, …»
Ich: «Schluss jetzt! Stehen bleiben! Du könntest dir einen Arm bre… – Ida, Finger weg von der Vase, die sieht kostbar aus.»
Gastgeberin: «Ähm … ich habe ein paar Tupper-Dosen in der Küche. Soll ich die für die Kinder holen?»
Ich: «Hmm … daheim spielen die nicht mehr mit Tupperware, aber warum nicht – Ida, ich sagte Flossen weg von der Vase!»
Ida: «Och, Mami, ich wollte doch nur mal wissen, ob was drin ist.»
Ich: «Kommt, wir setzen uns alle gemeinsam hin. Nein, nicht auf das feine Sofa, sondern ordentlich an den Esstisch … Eva, hast du noch Sand an den Fingern? Mami muss das geschwind wegputzen, bevor du hier Sachen anfasst.»
Ida: «Papi, guck mal, die haben ganz viele CDs. So wie wir.»
Mein Mann: «Das sind keine Kinder-CDs, kommt ihr bitte an den Tisch?»
Eva: «Aber es gibt doch keinen Tripp Trapp. Wo soll ich sitzen?»
Ich: «Du kannst doch auch auf einem normalen Stuhl sitzen.»
Gastgeber: «Prosecco? Wir haben ihn aus unseren Toskana-Ferien mitgebracht. Ein sehr feiner Tropfen …»
Ich: «Äh, für mich bitte keinen Alkohol, ich muss aufpassen, dass die Kinder nichts an… Eeeeva, Herrschaftszeiten, woher hast du denn den Kugelschreiber? Weg von der Couch. SOFORT! Bring ihn dem Papi. Ja, so ist es lieb.»
Ida: «Mami, guck mal, hier gibt es Getränke.»
Mein Mann: «Mensch, Ida, das ist nicht für Kinder. Wie kommst du überhaupt dazu, die Karaffe aufzumachen?»
Ida: «Aber wenn die doch auf dem Tischchen steht, dann muss das doch für die Leute sein.»
Ich: «Das ist Schnaps, der ist nur für Erwachsene.»
Gastgeberin: «Ich habe jetzt kaum was Antialkoholisches im Haus. Wäre Hahnenburger okay?»
Ich: «Total okay, trinken wir daheim auch immer.»
Eva: «Mami, ich mag kein Wasser.»
Ida: «Ich habe Hunger.»
Gastgeber ruft in die Küche: «Schätzeli, bringst du bitte den kleinen Apéro-Snack mit?»
Gastgeberin: «Schon unterwegs!»
Ida: «Ich habe Hunger.»
Ich: «Oh, guck mal, was für feine Sachen. Nimm dir doch – eine Chili-Olive?»
Gastgeberin: «Auch aus der Toskana. Von einem Delikatessenhändler.»
Ida: «Iiiiii, die sind viel zu scharf.»
Mein Mann: «Dann probiere halt so ein Nüssli.»
Ich: «Das sind doch die mit Wasabi. Ich glaube nicht, dass sie die …»
Ida: «Wääh! Muss usespäuze …»
Ich: «Das hast du jetzt nicht wirklich gemacht? Mit euch muss man sich nur schämen.»
Eva: «Mami, wann gehen wir endlich wieder heim?»

Autor: Bettina Leinenbach